Für 100 Millionen Dollar

07. Februar 2018 14:13; Akt: 07.02.2018 14:22 Print

Sie wollen ins Weltall? Russland machts möglich

Der Raumfahrtkonzern Energia baut Module für vier bis sechs Personen. Eine Reise kann bis zu zehn Tage dauern.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Russland will schon in ein paar Jahren Weltraumausflüge für Touristen anbieten. Die «komfortablen» Reisen sollen nicht mehr als 100 Millionen Dollar kosten, sagte der Leiter des staatlichen Raumfahrtkonzerns Energia, Wladimir Solntsew, der russischen Zeitung «Komsomolskaja Prawda» vom Donnerstag. Das Unternehmen bereitet demnach den Bau eines eigens für Kosmos-Urlauber konstruierten ISS-Moduls vor. Einen konkreten Zeitplan gibt es allerdings noch nicht.

Marktuntersuchungen hätten ergeben, dass es Leute gebe, «die bereit sind, bis zu 100 Millionen Dollar» für eine Reise in den Weltraum zu bezahlen, versicherte Solntsew. Sein Unternehmen baut unter anderem die Sojusraketen – die einzig verbliebene Möglichkeit, zur Weltraumstation ISS zu gelangen. Derzeit baut Energia ein neues ISS-Modul mit dem Namen NEM.

Bis zu zehn Tage im All

Laut Solntsew ist ein weiteres Modul zur Unterbringung von Touristen in Vorbereitung. Das NEM-2 sei «ein Modul für vier bis sechs Personen. Es wird bequeme Kabinen haben, zwei Toiletten, Internet», erklärte Solntsew. Der US-Luftfahrtkonzern Boeing hätte bereits Interesse an dem Projekt angemeldet. Fünf bis sechs Touristen könnten so für maximal zehn Tage ins All fliegen, versicherte der Energia-Chef.

Bisher engagieren sich vor allem westliche Unternehmen wie Virgin Galactic im kommerziellen Weltraumtourismus. Russland hatte im Jahr 2009 den kanadischen Milliardär Gy Laliberté ins Weltall gebracht. Der Gründer des Cirque du Soleil verbrachte damals zwei Wochen an Bord der ISS.

(L'essentiel/ma/yb/afp)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.