Wintersport

02. Dezember 2019 14:03; Akt: 02.12.2019 14:06 Print

Sind diese «Schneefüße» der neuste Trend?

Ab diesem Winter gibt es eine neue Art, den Schneehügel hinunterzubrettern. Wobei die Bretter hier wegfallen.

Mit einer Art Gleitschuh lässt es sich den Hang hinuntersausen und Tricks machen. (Video: Tamedia)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Michael Podesva und Zbynek Suba, 24, sind Schulfreunde aus der Tschechischen Republik. Letztes Jahr entschieden sie sich dazu, ihr Studium abzubrechen und an einer neuen Wintersportart zu tüfteln. Sie entwickelten kleine Skis, die sie «Schneefüße» nannten. Diese werden direkt an den Winterschuhen befestigt und sollen für ein Gefühl wie Schlittschuhfahren auf der Skipiste sorgen.

Crowdfunding-Ziel nach einem Tag erreicht

Die zwei Tschechen sammelten via Crowdfunding mehrere Zehntausend Euro für die Weiterentwicklung und Fertigstellung. Einige Tausend Leute spendeten aus aller Welt und ergatterten sich so als erste ein Paar Schneefüße. Die ersten Mini-Skis wurden im Frühjahr 2019 ausgeliefert, nun werden sie serienmäßig hergestellt. Ein weiteres Crowdfunding läuft noch zwei Wochen für neue Modelle.

Gute Balance ist gefragt

Ist das Fahren mit den Schneefüßen so schwierig, wie es aussieht? Auf der Webseite schreiben die Entwickler: «Es ist etwa so schwierig, wie Skifahren zu lernen. Es dauert also einige Zeit und du wirst definitiv ab und zu umfallen, aber das ist ein Teil des Spaßes.» Für Tiefschnee und Steilhänge sind die Schuhe zudem nicht geeignet.

Negative Reaktionen der Ski-Community

Auf der Seite des Crowdfundings kamen bereits negative Reaktionen zu der Innovation. So schreibt ein Käufer: «Keine Ressorts in meinem Land ließen mich diese benutzen, ich durfte nicht auf Skiliften fahren. Ich habe auf Social Media gefragt, wo ich diese möglicherweise in der Welt nutzen könnte und erhielt nichts als Hass von der Ski-Community.» Als er die Schuhe doch einmal ausprobieren konnte, blamierte er sich anscheinend: «Wenn du es schaffst, diese zu tragen, werden die Leute überall über dich lachen - als ob du ein Idiot wärst.»

(L'essentiel/ajs)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Knouter am 03.12.2019 10:51 Report Diesen Beitrag melden

    Weniger sperrig als Skier ... definitiv eine Überlegung wert :)

Die neusten Leser-Kommentare

  • Knouter am 03.12.2019 10:51 Report Diesen Beitrag melden

    Weniger sperrig als Skier ... definitiv eine Überlegung wert :)