Schokoriegel

02. Dezember 2019 15:01; Akt: 03.12.2019 15:00 Print

«Snickers» versteckt «Bounty» in seiner Folie

Kein Zufall: Französische «Snickers»-Liebhaber beißen gerade regelmäßig in ein Kokos-«Bounty» statt in einen Erdnuss-Schokoriegel.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ist Ihnen auch schon mal passiert, dass Sie etwas gegessen haben, das ganz anders geschmeckt hat als erwartet? Genau so geht es derzeit vielen «Snickers»-Liebhabern in Frankreich. Denn anstatt in den – erwarteten – Schokoriegel mit Erdnüssen, beißen sie derzeit regelmäßig in ein Kokos-«Bounty». Ein Versehen, eine Panne oder gar ein Produktionsfehler? Nein. Dahinter steckt eine ausgeklügelte Werbekampagne.

#Snickersgate geht viral

Auf Twitter veröffentlichte eine Nutzerin aus Frankreich ein Foto mit ihrem halb angebissenen Bounty und schrieb dazu: «Was zur Hölle, ich habe ein Bounty in meinem Snickers gefunden. Wie kann eine Marke nur so einen Fehler machen? #Snickersgate»

Ausgeklügelte Marketing-Kampagne

Auf eine solche Reaktion hat man offenbar bei Mars Incorporated, dem Hersteller von Snickers und Bounty, gehofft und enthüllte die ausgeklügelte Werbekampagne dahinter. So hat man einfach den eigenen Slogan – «Du bist nicht du, wenn du hungrig bist» – neu interpretiert. Heraus kam die Botschaft: «Wir sind nicht wir, wenn wir hungrig sind.»

In Luxemburg sind «Snickers» auch «Snickers»

Damit wollen sie den verblüfften Käufern die Einzigartigkeit ihres Schokoriegels bewusst machen. Auch wenn wahrscheinlich einige Erdnuss-Liebhaber mit dem überraschenden Kokos-Schock zu kämpfen haben, Probleme mit den Allergenen sollte es keine geben. Die sollen laut Hersteller nämlich bei beiden, «Snickers» und «Bounty», gleich sein.

Die Luxemburger Schokoriegel-Liebhaber sind (vorerst) nicht von dem «Täuschungsmanöver»: Das Großherzogtum gehört zum Hersteller Mars Belgien, der bislang nicht an der Werbekampagne teilnimmt.

«Snickers» ist für seine originellen Werbekampagnen ja schon länger bekannt, hier ein paar Highlights mit u.a. Elton John, «Mr. Bean» Rowan Atkinson oder «Golden Girl» Betty White:

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • bezahlt aber nicht bekommen am 02.12.2019 16:00 Report Diesen Beitrag melden

    allerdings hat man aber vermutlich den Riegel auch noch bezahlt. Das ist keine Werbung sondern Anschiss.

  • Camille am 03.12.2019 07:48 Report Diesen Beitrag melden

    Quand j'étais petit il y avait du pain, du chocolat pour le goûter et quelques petits gâteau Gavroche vendus par l'école pour ceux qui avaient un peu d'argent. C'est devenu interdit, maintenant c'est les distributeurs Coca-Cola et barres Mars company bien meilleures à la santé sans doute, qui les remplacent. Faire l'apologie de ces barres chocolatées c'est grave.

  • tizio57 am 03.12.2019 14:22 Report Diesen Beitrag melden

    Sympa pour les allergies à la coco...

Die neusten Leser-Kommentare

  • Nicht gut am 05.12.2019 16:57 Report Diesen Beitrag melden

    Dann stimmen aber die Zutatenliste und die Nährwertangaben auf der Verpackung nicht, das ist ein Regelverstoß. Außerdem ist es Täuschung. Im Endeffekt zahlt so der Kunde, der ein Snickers will, für die Werbekampagne.

  • tizio57 am 03.12.2019 14:22 Report Diesen Beitrag melden

    Sympa pour les allergies à la coco...

  • chris am 03.12.2019 12:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    en français sa donne quoi ??? ou c un article réservé qua certaines personnes ???

  • Manni am 03.12.2019 11:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wenn nicht das drin ist, was die Verpackung angibt einfach zurück geben und Geld zurück verlangen!

  • Camille am 03.12.2019 07:48 Report Diesen Beitrag melden

    Quand j'étais petit il y avait du pain, du chocolat pour le goûter et quelques petits gâteau Gavroche vendus par l'école pour ceux qui avaient un peu d'argent. C'est devenu interdit, maintenant c'est les distributeurs Coca-Cola et barres Mars company bien meilleures à la santé sans doute, qui les remplacent. Faire l'apologie de ces barres chocolatées c'est grave.