Cathay Pacific

16. Januar 2018 07:00; Akt: 15.01.2018 22:28 Print

So entsteht das Omelett, das Sie im Flugzeug essen

Wie macht man Omeletts für Tausende Fluggäste? Ganz einfach: Mit einer Bratpfannen-Drehscheibe. Ein Besuch bei Cathay Pacific Catering in Hongkong.

Ein Blick hinter die Kulissen: So werden die Menüs in Hongkong für täglich 83.000 Passagiere zubereitet. (Video: Cathay Pacific)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Mit einem großen Messer schält der Koch die Wassermelone, der nächste Arbeiter schneidet diese danach in kleine Stücke. Das ganze Prozedere ist nur von kurzer Dauer. Hier wird präzise und im Akkord und unter strengsten Hygienevorschriften gearbeitet.

Die Rede ist von Cathay Pacific Catering Services, wo rund 1500 Mitarbeiter jeden Tag 83.000 Menüs zubereiten. Vom Standort am internationalen Flughafen in Hongkong werden Airlines, die hier abfliegen, mit Essen beliefert. Zu den Kunden zählen neben der eigenen Fluggesellschaft auch Singapore Airlines, Emirates, Finnair und viele weitere.

Die Omelett-Maschine

Das hier zubereitete Essen wird in über 200 Flugzeugen serviert. Zur Auswahl stehen viele verschiedene Küchen und Gerichte: Von Congee bis Curry, von Sushi bis Salat. Es rattert und rasselt, dampft und duftet.

Viel Erfindergeist steckt in der Zubereitung des Frühstücks, das die Passagiere an Bord essen. Um das Braten der Omeletts zu optimieren, wird hier eine spezielle Lösung angewandt: Auf einer Drehscheibe stehen insgesamt 18 Pfannen, ein Sprühkopf dosiert die Eiermischung direkt auf den Teflonbelag. Mehrere Köche stehen um die Maschine herum und wenden die Speise, bevor sie in Schälchen wandert.

Tabletts und Roboter

Danach ist Fließbandarbeit angesagt. Mitarbeiter verteilen Würstchen und Cherry-Tomaten in die kleinen Schalen, bevor sie mit dem Besteck, einem Joghurt und Orangensaft auf ein Tablett kommt. Diese werden teilweise von Hand, teils mit einem speziellen Roboter in die einzelnen Flugzeugtrolleys geschoben. Später holt ein LKW die Trolleys ab, danach werden sie in die verschiedenen Flugzeuge verladen und wenige Stunden später den Passagieren aufgetischt.

(L'essentiel/tob)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.