Weniger Stress

14. Januar 2019 07:19; Akt: 14.01.2019 07:22 Print

So findest du den Einstieg in die Meditation

Wie meditiert man? Zehn Minuten täglich reichen aus – du wirst dich schon bald aufgeräumter und entspannter fühlen. Wir haben Tipps.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Meditation galt lange als exotischer Zeitvertrieb für esoterische Hippies und spirituell Suchende. Dabei wirkt sich Meditieren positiv auf das Wohlbefinden aus und ist ein Workout für unser Gehirn: Liegestützen trainieren unsere Muskeln, Achtsamkeitsübungen unseren Geist.

Vorteile von Meditation

Regelmäßige Meditation trainiert das Gedächtnis, hilft bei der Konzentration und wirkt als Schutzschild gegen Stress. In der Einfachheit liegt die Kraft: Statt sich in eigenen Gedanken oder in äußerlicher Ablenkung zu verlieren, achtest du während zehn Minuten nur auf dich selbst. Komme zur Ruhe und versuche, einfach nur zu sein, statt zu denken oder zu handeln. Aufkommende Gedanken oder Gefühle werden zur Kenntnis genommen und dann wieder losgelassen.

Meditation als fester Termin

Zehn Minuten pro Tag klingt machbar, aber in unserer Zeit funkt schnell eine andere Aufgabe dazwischen. Wenn du es ernst meinst, solltest du dich nicht täglich fragen, ob du gerade Zeit und Lust zur Meditation hast. Suche dir eine Uhrzeit aus, die du täglich für deine Meditation reservierst. Halte diese Verabredung mit dir selber einen Monat lang ein. Du wirst merken, dass Meditation nicht Zeit raubt, sondern schenkt.

In der Bildlegende findest du eine Anleitung zum Meditieren für Anfänger.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.