Speiseplan

24. Januar 2019 15:49; Akt: 24.01.2019 18:16 Print

So müssten wir essen, um den Planeten zu retten

Forscher haben ausgerechnet, wie sich jeder einzelne von uns ernähren müsste, damit weder unsere Gesundheit noch die Erde leidet. So sähe der Speiseplan aus.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

37 renommierte Wissenschaftler haben eine gute und eine schlechte Nachricht für uns.

Die gute: Auch wenn die Weltbevölkerung auf zehn Milliarden Menschen anwachsen sollte, können diese ernährt werden, ohne dass der Planet nachhaltig geschädigt wird. Auch könnten mit der richtigen Ernährung pro Jahr rund elf Millionen Todesfälle jährlich verhindert werden.

Die schlechte: Dafür müssen insbesondere die Menschen in den Industriestaaten ihre Ernährung radikal umstellen.

In einer großangelegten Forschungsarbeit haben die 37 Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen einen entsprechenden Speiseplan entworfen und in der Fachzeitschrift "The Lancet" veröffentlicht.

Das Ideal

Demnach dürfte jeder Mensch auf Erden pro Tag maximal 43 Gramm Fleisch essen (darunter 7 Gramm Rind, 7 Gramm Schwein und 29 Gramm Geflügel) sowie 28 Gramm Fisch. Dazu kommen 13 Gramm Ei – das entspricht ungefähr einem Viertel eines mittelgroßen Hühnereis. Zum Vergleich: Bei Westeuropäern kommen durchschnittlich 139 Gramm Fleisch pro Tag auf den Teller.

Zugreifen dürften wir hingegen bei Getreideprodukten wie Reis, Weizen oder Mais: 232 Gramm pro Tag beträgt hier das Maximum. Dazu kommen 50 Gramm Kartoffeln, 300 Gramm Gemüse und 200 Gramm Früchte.

Ebenfalls auf dem Planeten-freundlichen Speiseplan: 250 Gramm Milchprodukte, 50 Gramm Nüsse, 100 Gramm Hülsenfrüchte und 31 Gramm Zucker.

40 Gramm ungesättigte Fette und Kleinstmengen an Schmalz und Palmöl (5 respektive 6,8 Gramm) sind ebenfalls auf dem «Planetary Health Diet»-Speiseplan.

Die Rationen sind so berechnet, dass ein Erwachsener pro Tag 2500 Kalorien zu sich nimmt.

Die Realität

Die Realität sieht heute anders aus. In fast allen Teilen der Welt werden deutlich zu viel Fleisch, Eier und stärkehaltiges Gemüse wie Kartoffeln gegessen.

(L'essentiel/jbu/ chk)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • CINDARELLA am 26.01.2019 10:02 Report Diesen Beitrag melden

    DANN WÜRDE ICH ABER AUCH NOCH DAS PALMÖL VON MEINER ERNÄHRUNGSLISTE STREICHEN. NICHT NUR DEN PLANETEN WÄRE GERETTET...NIEMAND WÜRDE ÜBERGEWICHTIG SEIN... WIR WÜRDEN NICHT IN UNSEREM EIGENEN ABFALL ERSTICKEN... TIERE LEIDEN NICHT MEHR... ALLE MENSCHEN HÄTTEN GENUG ZU ESSEN... UND ALLE WÜRDEN REALISIEREN...WENIGER IST MEHR.

Die neusten Leser-Kommentare

  • CINDARELLA am 26.01.2019 10:02 Report Diesen Beitrag melden

    DANN WÜRDE ICH ABER AUCH NOCH DAS PALMÖL VON MEINER ERNÄHRUNGSLISTE STREICHEN. NICHT NUR DEN PLANETEN WÄRE GERETTET...NIEMAND WÜRDE ÜBERGEWICHTIG SEIN... WIR WÜRDEN NICHT IN UNSEREM EIGENEN ABFALL ERSTICKEN... TIERE LEIDEN NICHT MEHR... ALLE MENSCHEN HÄTTEN GENUG ZU ESSEN... UND ALLE WÜRDEN REALISIEREN...WENIGER IST MEHR.