Morgenmuffel?

12. November 2019 10:54; Akt: 12.11.2019 11:02 Print

So stehst du an dunklen Herbstmorgen besser auf

Wir sind mitten im Herbst. Mittlerweile stehen die meisten von uns im Dunkeln auf. Mit diesen Tipps kommst du leichter aus dem Bett.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Vor zwei Wochen wurden die Uhren umgestellt. Winterzeit, dass bedeutet zwar theoretisch, dass es am morgen ein bisschen früher hell wird – praktisch müssen die meisten Berufstätigen aber schon vor Sonnenaufgang aufstehen.

Damit tut sich der Körper oft schwer, würden wir doch auch biologisch gesehen optimalerweise vom Sonnenaufgang geweckt und nicht von einem Wecker eine Stunde früher. Es gibt aber ein paar kleine Tricks, mit denen auch Morgenmuffel ein bisschen besser aus dem Bett kommen.

Am Vorabend

Wir wiederholen uns, aber es muss immer wieder gesagt werden: Bildschirme sind nicht hilfreich, wenn es ums Schlafen geht. Das blaue Licht von Smartphones gaukelt unserem Hirn Tageslicht vor und der Stress, immer erreichbar zu sein, bringt uns um den wohlverdienten Schlaf. Also: Eine Stunde vor dem ins Bett gehen gibt es kein Handy, kein TV und kein Computer mehr. Eine gute Alternative sind Bücher.

Wecker mit Tageslicht-Lampe

Tatsächlich fällt es den meisten Menschen schwerer, im Dunkeln aufzustehen. Du kannst also versuchen, dafür zu sorgen, dass beim Aufstehen bereits Tageslicht herrscht. Das kannst du entweder mit einem Wecker, der eine Lampe eingebaut hat und so etwa eine halbe Stunde vor dem Klingeln einen Sonnenaufgang simuliert.

Oder du investierst in smarte Glühbirnen: Die kannst du per Handy auf bestimmte Zeiten programmieren, zum Beispiel einige Minuten bevor dein Wecker klingelt. Sie lassen sich auch dimmen, ein langsamer Verlauf von stockfinster zu taghell ist also auch möglich.

Kaffee schon parat

Wenn du am Morgen einen Kaffee oder Tee brauchst, um in die Gänge zu kommen, dann lohnt sich vielleicht eine smarte Kaffeemaschine oder einen Wasserkocher, den du vom Bett aus starten kannst. So ist dein Aufwachgetränk schon bereit, wenn du dich gerade erst aus dem Bett geschält hast.

Ein Spiegel mit Tageslicht

Diese Methode eignet sich eher für diejenigen unter uns, die sich morgens noch schminken oder für das Styling der Frisur ein bisschen länger brauchen. Sogenannte Vanity-Spiegel (Licht rund um den Rahmen) gibt es auch in Tageslichtvarianten. Die Lampen an diesen Spiegeln leuchten mit 5000 Kelvin, was der Farbtemperatur von Tageslicht entspricht.

Bett-Yoga

Wenn du dich mit Aufstehen schwertust, dann liegt das ja manchmal auch daran, dass sich dein Körper nach einigen Stunden liegen nicht mehr mit dem Aufstehen anfreunden kann. Um dagegen vorzugehen, hilft Bett-Yoga: Das sind Übungen, die du noch liegenderweise (oder zumindest im Bett) machen kannst. Ist der Kreislauf erstmal im Schwung, dann steht es sich gleich viel leichter auf.

Achte auf die richtige Temperatur

Neben dem Tageslicht nutzt dein Körper noch andere Hinweise, um zu entscheiden, ob es Zeit zum Aufstehen oder Hinlegen ist: Wenn die Körpertemperatur fällt, zeigt das dem Körper, dass es Zeit ist zu schlafen – entsprechend steigt die Temperatur auch wieder, sobald wir aufstehen. Diesen Effekt kannst du nutzen: Achte darauf, dass es kühl ist, wenn du ins Bett gehst und dass du am Morgen möglichst schnell aufwärmst – entweder mit Bewegung, kuschliger Kleidung oder Heißgetränken.

(L'essentiel/mst)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.