Gedächtnispaläste

04. März 2021 11:57; Akt: 04.03.2021 12:20 Print

So trainierst Du dein Gedächtnis effektiv

Wortlisten oder Zahlenreihen merken, ist nur etwas für Gedächtnissportler? Eine Studie beweist, dass jeder mit der richtigen Methode sich lange und aktiv an Dinge erinnern kann.

storybild

Eine Studie zeigt: Das Gedächtnis lässt sich trainieren. (Bild: DPA/Lino Mirgeler/Archiv)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nicht zusammenhängende Wortlisten oder Zahlenreihen können sich nur Gedächtnissportler merken? Nicht unbedingt - denn ein gutes Gedächtnis kann man sich antrainieren. Das legt eine Studie nahe, deren Ergebnisse in der Fachzeitschrift «Science Advances» publiziert wurden. Mit der sogenannten Loci-Methode (aus dem Lateinischen: «locus» - Ort oder Platz) soll das demnach gut funktionieren. Dabei kann man sich beispielsweise den Weg zum Supermarkt einprägen und die zu merkenden Erinnerungen an Stellen im Straßenzug verpacken. Nur Übung braucht es.

Die Forscher um die Gedächtnisforscherin Isabella Wagner von der Universität Wien fanden heraus, dass Probanden schon durch 30-minütige Trainingseinheiten an 40 Tagen bessere und langlebigere Erinnerungen entwickelten. Mit MRT-Scans konnten die Forscher zeigen, dass ihre Gehirne infolge des Trainings effizienter arbeiteten und im Vergleich zu Kontrollpersonen mit weniger Aufwand eine bessere Leistung erbrachten.

Die Forscher glauben, dass durch die visuelle Vorstellung verschiedene Bereiche des Gehirns angesprochen werden und sich so Dinge besser einprägen lassen. Der Straßenzug als gedankliches Gerüst hilft dabei, Assoziationen zu schaffen. «Je außergewöhnlicher oder lustiger diese Assoziationen sind, desto besser werden sie gemerkt», sagte Wagner.

(L'essentiel/DPA)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.