Ernährungsstudie

22. November 2017 14:12; Akt: 22.11.2017 14:16 Print

So ungesund ist hastiges Essen

Hektik beim Essen macht bekanntlich dick. Forscher aus Japan konnten nun zeigen, wie schädlich schnelles Essen wirklich ist.

storybild

Wer langsam isst, spart Kalorien und verringert das Risiko, krank zu werden. Eine Studie aus Japan zeigt nun, wie schädlich hastiges Essen ist. (Bild: Drbimages)

Zum Thema

Wir essen im Stehen und beim Gehen, snacken im Tram, beim Autofahren oder vor dem Fernseher. Dass das nicht gesund ist, ahnten wir schon. Japanische Forscher haben nun herausgefunden, dass zu schnelles Essen Schlaganfälle, diverse Herzerkrankungen und Diabetes begünstigen könnte.

Schnellesser riskieren, krank zu werden

Die Wissenschafter stellten einen deutlichen Zusammenhang zwischen schnellem Essen und dem sogenannten Metabolischen Syndrom fest. Das Metabolische Syndrom ist eine Kombination von verschiedenen Symptomen. Dazu zählen Übergewicht, Insulinresistenz, Fettstoffwechselstörungen und Bluthochdruck.

Für die Langzeitstudie untersuchte der Kardiologe Takayuki Yamaji von der Universität Hiroshima zusammen mit seinem Team über 1000 gesunde Japaner. Insgesamt erkrankten 11,6 Prozent der Schnellesser am Metabolischen Syndrom. Bei langsamen Essern sank der Wert auf 2,3 Prozent.

Für jede Mahlzeit eine halbe Stunde

Auch frühere Studien hätten gezeigt, dass hastiges Essen mit höherem Gewicht und gesundheitlichen Problemen zusammenhängen kann, sagte Nieca Goldberg, Kardiologin und Sprecherin der American Heart Association, wie das Magazin «Time» berichtet. Die japanische Studie war im Rahmen eines Kongresses der American Heart Association in Kalifornien vorgestellt worden.

Wer bewusst esse, fühle sich schneller satt, sagte Goldberg weiter. Ideal sei, für eine Mahlzeit mindestens 30 Minuten einzuplanen. Und so gelingt dies laut der Expertin einfacher: gemeinsam essen, Speisen in kleine Stücke schneiden und die Gabel während dem Kauen niederlegen.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.