«O my Putin!»

20. Februar 2020 07:32; Akt: 20.02.2020 07:38 Print

So wohnen russische Oligarchen in Beverly Hills

Die Oligarchen Leonid und Natalia Glosman hatten mit ihrer feudalen Villa in Beverly Hills viel Ärger. Doch jetzt gibt es ein 30-Millionen-Happy-End.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das Ehepaar Leonid und Natalia Glosman war schon in Russland reich. Mit harter Arbeit und viel Fleiss vermehrten die beiden dann auch in den USA ihr Vermögen, besonders durch ihr Zahnklinik-Imperium wuchs ihr Kontostand kräftig an.

Den finanziellen Erfolg wollten die Glosmans – ganz amerikanisch – durch ein feudales Zuhause unterstreichen und kauften sich in den 80er-Jahren ein Grundstück in Beverly Hills, wo sie eine monumentale Villa errichten ließen. Doch so viel Prunk war selbst den amerikanischen Nachbarn zu viel und die Oligarchen wurden fortan mit Klagen eingedeckt. Der Argwohn ihren Bauprojekten gegenüber war vor allem für Natalia Glosman zu viel. «Die Zustände sind ja schlimmer als in Russland – das ist Diktatorentum der Nachbarn», schimpfte die Oligarchin.

«Oh my Putin!»

Trotzdem blieb das Ehepaar in der Villa wohnen und zog dort auch seine Kinder groß. Nun ist der Nachwuchs ausgeflogen und die Glosmans verkauften ihr Anwesen. Aber auch der Verkauf ging nicht ganz problemlos über die Bühne. Das Haus sei «außergewöhnlich hässlich», wurde im Netz gemeckert, «die Liegenschaft ist ein Monument des Überkonsums», fanden einige – und ein User schrieb: «Oh my Putin!» Trotz aller Häme lachten am Schluss die Glosmans. Denn mit dem Verkauf verdienten sie stolze 30 Millionen Euro, 11 Millionen mehr, als sie noch 2013 veranschlagt hatten.

Der neue Besitzer stammt sinnigerweise ebenfalls aus Russland und heißt Dmitry Bosov, seines Zeichens größter Kohle-Produzent Russlands mit einem Privatvermögen von annähernd einer Milliarde Euro.

Acht Schlafzimmer, 12 Badezimmer

Bosov weiß die architektonischen Vorlieben seiner Oligarchen-Freunde zu schätzen. Die Villa ist einem römischen Palazzo nachempfunden und hat frappante Ähnlichkeiten zu den barocken Gebäuden, die an der Piazza delle Quattro Fontane in Rom zu finden sind.

Die Innenräume hat Bosov aufwendig renovieren lassen, und so strahlen die acht Schlaf- und 12 Badezimmer auf über 1390 Quadratmetern jetzt in zeitgenössischem Glanz. Ein Outdoor-Pool und ein privates Spa runden das Luxusfeeling ab.

Wie russische Oligarchen in Beverly Hills zu wohnen pflegen, sehen Sie in der Bildstrecke oder im Video.

(L'essentiel/lme)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.