Vorsicht!

07. Mai 2019 08:31; Akt: 07.05.2019 08:34 Print

Studie warnt vor Food-​​Tipps von Influencern

Blogger und Influencer präsentieren ihren Followern Meinungen statt Fakten. Das kann schnell gefährlich werden.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wer abnehmen oder einfach gesund leben möchte, sollte nicht auf Tipps von Bloggern vertrauen. Diese Empfehlung haben Forscher der University of Glasgow formuliert. Der Grund: Nur einer von zehn Influencern gibt akkurate und vertrauenswürdige Empfehlungen ab.

Die Mehrheit, so die Wissenschaftler während des European Congress on Obesity, würde stattdessen gefährliches Halbwissen oder gar Fehlinformationen verbreiten und Meinungen als Fakten verkaufen.

Influencern auf die Finger geschaut

Für die Studie hatte das Team um Christina Sabbagh die Social-Media-Auftritte der 14 populärsten Blogger Großbritanniens analysiert, die auf zumindest einem Netzwerk über 80.000 Follower haben, auf mindestens zwei Seiten wie Twitter verifiziert sind und einen aktiven Blog über Gewichtskontrolle betreiben.

Die zwischen Mai und Juni 2018 veröffentlichten Beiträge der Influencer wurden anhand von zwölf Ernährungskriterien ausgewertet. Zudem wurden die zehn aktuellsten Rezepte aus jedem Blog auf Energie, Kohlenhydrate, Protein, Fett, gesättigte Fettsäuren, Ballaststoffe, Zucker und Salzgehalt hin untersucht.

«Influencer müssen Verantwortung tragen»

Dabei zeigte sich, dass «die Mehrheit der Blogs nicht als glaubwürdige Quellen für Informationen zur Gewichtskontrolle angesehen werden können, da sie oft die Meinung als Tatsache darlegten und offizielle Ernährungskriterien nicht erfüllten», so Sabbagh in einer Mitteilung. «Das ist potenziell schädlich, da die Blogs ein so großes Publikum erreichen.»

Nur ein Blogger, ein ausgewiesener Ernährungsexperte, erfüllte die Kriterien; ein Arzt dagegen nicht.

Den Forschern zufolge müssen Influencer aufgrund ihrer Popularität mehr Verantwortung dafür tragen, welche Informationen sie verbreiten. Das derzeit größte Problem: «Es gibt keine Standards, um die Glaubwürdigkeit der Blogs zu beurteilen», sagt Sabbagh. Ein Aspekt, der laut den Wissenschaftlern dringend geändert werden muss.

(L'essentiel/fee)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • jimbo am 07.05.2019 18:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Influencer sinn eng schlemm Krankheet!!!

Die neusten Leser-Kommentare

  • jimbo am 07.05.2019 18:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Influencer sinn eng schlemm Krankheet!!!