Tierschutz

25. Oktober 2017 15:50; Akt: 25.10.2017 16:00 Print

Tierversuchsfreie Kosmetik? Dieses Land verhindert es

Jahrzehntelanges Lobbying des Tierschutz hat tierversuchsfreie Kosmetik gebracht. Doch Profitdenken bringt Tierversuche zurück.

storybild

(Symbolbild) (Bild: imago stock & people)

Zum Thema

Als 2013 die EU Tierversuche für Kosmetikprodukte verboten hat, war es ein Meilenstein für die Tierschützer. Seitdem darf nur mehr im Reagenzglas geforscht werden. Qualvolle Tests in denen Hasen mit Lippenstiften zwangsgefüttert wurden, um Verträglichkeitsgrenzen festzusetzen, gehören damit der Vergangenheit an.

Doch wegen Expansionsbestrebungen einiger Marken werden Produkte wieder an Tieren getestet. Der Grund: China. China ist ein Markt, den sich keine Luxus-Unternehmen entgehen lassen möchte.

China akzeptiert keine EU-Zertifikate

Die Schicht der Besserverdiener wird stetig größer, der Bedarf an westlichen Produkten ebenso. So wollen auch Kosmetikmarken ein Stück vom Kuchen haben. Die Crux kommt bei der Markteinführung. Der chinesische Staat akzeptiert keine Zertifikate der EU. In der Volksrepublik muss deswegen jedes Produkt vorab wieder an Tieren getestet werden. Damit sind Marken, die einst tierversuchsfrei waren, ab ihrem Eintritt in China nicht mehr ganz so blütenrein, wie sie sich gerne präsentieren.

Es gibt aber auch positive Beispiele und Marken, die den Schritt nach China aus diesen Gründen bis jetzt nicht gesetzt haben. Darunter fällt beispielsweise Urban Decay oder Dr.Hauschka.

Der Blog "Once Upon A Cream" führt eine Liste und gibt über den Status vieler Marken Auskunft. Ob sie in China vertreten sind, wird mit der Landesflagge gekennzeichnet. Übrigens: Auch Naturkosmetikmarken sind in China vertreten und damit auch nicht tierversuchsfrei.

(L'essentiel/mia )

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Pia am 16.11.2017 23:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    A China liewen se jo am Hannerland do get einfach ching chang chung gejaut an dann einfach dropgeschloe zb beim Pelz NET NORMAL a leider net nëmmen do awer et kann ërem NORMAL ginn am Numm vun allen Déieren!

  • Egal wat am 26.10.2017 10:18 Report Diesen Beitrag melden

    China akzeptiert keine Zertificate der EU? Na dann akzeptieren wir eben keine Ware aus China

Die neusten Leser-Kommentare

  • Pia am 16.11.2017 23:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    A China liewen se jo am Hannerland do get einfach ching chang chung gejaut an dann einfach dropgeschloe zb beim Pelz NET NORMAL a leider net nëmmen do awer et kann ërem NORMAL ginn am Numm vun allen Déieren!

  • Egal wat am 26.10.2017 10:18 Report Diesen Beitrag melden

    China akzeptiert keine Zertificate der EU? Na dann akzeptieren wir eben keine Ware aus China