Nach 184 Jahren

04. Mai 2021 13:29; Akt: 04.05.2021 13:25 Print

Tiffany verkauft Verlobungsringe für Männer

Das erste Mal in der 184-jährigen Geschichte des Luxusjuweliers kommen nun auch Männer zum Zug. Damit will Tiffany den Weg für neue Traditionen ebnen.

storybild

Tiffany will mit Verlobungsringen für Männer auch die queere Kundschaft mit Schmuck versorgen. (Bild: Renate Vanaga)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein schlichtes silbernes Band mit einem (möglichst großen) Diamanten: Für seine Solitär-Verlobungsringe, verpackt in einer Box in ikonischem Türkis, ist das Haus Tiffany weltweit bekannt.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von Tiffany & Co. (@tiffanyandco)

Mehr als ein Viertel des Jahresumsatzes generiert der US-Schmuckhersteller laut dem Branchenportal «Business of Fashion» mit Verlobungsringen. 184 Jahre lang gab es die Ringe nur für Frauen. Jetzt bringt das Traditionshaus zum ersten Mal auch Verlobungsringe für die männliche Kundschaft auf den Markt.

Die Kollektion ist nach dem Gründer der Marke, Charles Lewis, benannt und im Design klassisch gehalten: Die Ringe sind entweder in Titanium oder Platin erhältlich und geziert von einem Diamanten mit bis zu fünf Karat.

«Die Linie ehrt das langjährige Vermächtnis des Juweliers in Sachen Liebe und Inklusivität und ebnet den Weg für neue Traditionen», heißt es in einer Medienmitteilung.

Inklusivität oder Berechnung?

Die gleichgeschlechtliche Ehe ist in über 30 Ländern anerkannt. Da ist es kaum verwunderlich, dass Tiffany eine Linie für die queere Kundschaft anbietet. Auf Social Media freuen sich viele darüber, dass eine große Brand wie Tiffany auf Inklusivität setzt. Ein Twitter-User schreibt: «Schön, dass Tiffany endlich in unserer Zeit ankommt.»

Doch mit der neuen Kollektion hat Tiffany nicht nur die LGBTIQ-Kundschaft im Auge. So sind Verlobungsringe für Männer auch in Hetero-Beziehungen öfter ein Thema. Auf der Mode-Suchplattform Lyst stieg die Nachfrage nach Verlobungsringen für Männer von 2018 zu 2019 um fast 70 Prozent.

Einige Twitter-Userinnen und -User wittern deshalb pures Kalkül. Eine Userin schreibt: «Wie wäre es, wenn alle den Verlobungsring einfach ganz weglassen?» Auch das Design scheint nicht allen zu gefallen: «Die sehen aus wie Winterreifen», schreibt ein User.

Eine andere Twitter-Userin schreibt: «Mein Mann und ich haben uns schon vor 17 Jahren Verlobungsringe gegeben, aber mach nur, Tiffany.»

(L'essentiel/Johanna Senn)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.