Traumstrand in Thailand

03. Oktober 2018 08:46; Akt: 03.10.2018 08:47 Print

«Touristen haben ‹The Beach› komplett zerstört»

Die berühmte Bucht in Thailand bleibt länger zu als ursprünglich geplant. Die Natur konnte sich noch nicht ausreichend erholen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die aus dem Film «The Beach» mit Leonardo DiCaprio weltberühmt gewordene Maya-Bucht in Thailand bleibt länger gesperrt als geplant. Die zunächst auf vier Monate begrenzte Schließung des Strandes werde auf unbestimmte Zeit verlängert, sagte Nationalpark-Leiter Songtam Suksawang am Mittwoch der Nachrichtenagentur AFP. Die Behörden hatten die unter einem Touristenansturm leidende Bucht im Juni für zunächst vier Monate gesperrt.

Inzwischen zeigte sich aber, dass das für eine Erholung der Natur nicht ausreichend ist. «Wir haben jeden Monat evaluiert und herausgefunden, dass das Ökosystem durch den Tourismus schwer zerstört wurde», sagte Songtam Suksawang. Der Strand und die Flora seien «komplett» zerstört worden. Die Bucht soll den Behörden zufolge erst wieder zugänglich gemacht werden, wenn sich die Natur «vollständig» erholt hat.

35 Millionen Touristen

Vor der Sperrung bevölkerten täglich bis zu 5000 Touristen die berühmte Bucht. Viele von ihnen wollen den Schauplatz des Films aus dem Jahr 2000 mit Hollywood-Star DiCaprio sehen.

Die hohe Zahl der Besucher, die vielen Tauchexpeditionen und das unvorsichtige Verhalten mancher Touristen setzten unter anderem den Korallen schwer zu. Die empfindlichen Nesseltiere sind zudem durch die Erwärmung des Meeres in Folge des Klimawandels bedroht.

Jedes Jahr reisen mehr als 35 Millionen Touristen nach Thailand. Immer mehr Touristen kommen aus China.

(L'essentiel/afp)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Paul O. am 04.10.2018 07:01 Report Diesen Beitrag melden

    Die meisten Chinesen haben überhaupt keinen Sinn für die Bewahrung der Natur. Ich war auch bereits an diesem Strand und konnte die Pracht bewundern. Was machen Chinesen : Sie machen Picknick am Strand und lassen alles liegen, wenn ihr Boot wieder abfährt.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Paul O. am 04.10.2018 07:01 Report Diesen Beitrag melden

    Die meisten Chinesen haben überhaupt keinen Sinn für die Bewahrung der Natur. Ich war auch bereits an diesem Strand und konnte die Pracht bewundern. Was machen Chinesen : Sie machen Picknick am Strand und lassen alles liegen, wenn ihr Boot wieder abfährt.