Grusel-Attraktion

08. September 2017 18:10; Akt: 08.09.2017 18:16 Print

Touristen schwimmen mit Horror-​​Krokodil – freiwillig

In Australien «dürfen» Urlauber mit Fünf-Meter-Krokos ins Wasser – nur durch eine dünne Plastikscheibe getrennt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Sie machen das alles freiwillig und zahlen sogar noch 112 Euro dafür! Wild: In Darwin am berühmten australischen "Great Barrier Reef" können Touristen mit sieben menschenfressenden, bis zu fünf Meter langen Monster-Krokodilen 30 Minuten schwimmen gehen. Geschützt sind sie nur durch eine dünne Plastikscheibe. Nicht ohne Grund heißt die Grusel-Attraktion "Käfig des Todes" ...

Die Urlauber und Adrenalin-Junkies dürfen die Mega-Reptilien, die ironischerweise auf Namen wie "Kate" und "William" hören, zuerst über dem Wasser "begrüßen", dann wird der "Cage of Death" in die Tiefe abgelassen! Tierpfleger füttern die Krokodile dann mit Huhn, Rind und Fisch, damit die "Monster" brav um den Käfig herum schwimmen. Durch den 360-Grad-Blick haben die Touristen beste Vorraussetzungen für Unterwasseraufnahmen.

"Und dann denkst du: Jetzt wird es dich fressen!"

Nach 15 Minuten wird der Käfig wieder hochgezogen – aus Sicherheitsgründen. Und wie war's da unten? "Es ist furchterregend. Das Krokodil ist so nahe und dann denkst du: Jetzt wird es dich fressen, weil du den Käfig vergessen hast!", berichtet die deutsche Urlauberin Nellie Winters.

(L'essentiel/tas)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.