Dry Brushing

18. Februar 2021 13:45; Akt: 18.02.2021 13:44 Print

Trockenbürsten wird deine Haut komplett verändern

Dieser Beautytrend macht derzeit die Runde: Promis wie Gwyneth Paltrow schwören aufs Dry Brushing. Was dahintersteckt und was es bringt.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Bürstenmassagen kennen wir vor allem unter der Dusche. Beim Dry Brushing – also bei der Trockenbürstenmassage – wird die trockene Haut vor dem Duschen geschrubbt. Was (noch) gewöhnungsbedürftig klingt, ist der Tipp von Stars wie Gwyneth Paltrow oder The Organic Pharmacy-Gründerin Margo Marrone, die so ihren Körper die schön schrubben.

Dry Brushing wirkt wie ein sanftes Peeling, das die Poren reinigt und das Lymph- sowie Kreislaufsystem stimuliert – was wiederum den Entgiftungsprozess anregen und Cellulite mindern soll. Babyweiche Haut gibt's obendrauf.

So funktioniert Dry Brushing

1. Die richtige Bürste

Körperbürsten mit Naturborsten oder Kaktusfasern sind besser als solche mit synthetischen Borsten: Sie sind sanfter zur Haut und verursachen keine Kratzer.

2. Die Technik

Immer in Richtung Herz schrubben – also mit sanftem Druck und kurzen Strich-Bewegungen von den Füssen zum Oberkörper hin. Im Bauch- und Brustbereich mit achtförmigen Kreisen bis zum Hals hinarbeiten; das Gesicht auslassen. Und: Besser am Morgen als am Abend trockenbürsten, da das Treatment belebend wirkt.

3. Der Abschluss

Nach dem Dry Brushing abwechselnd kalt und warm duschen. Das regt den Kreislauf zusätzlich an. Anschließend Body-Oil verwenden, das macht die Haut noch weicher.

(L'essentiel/Irène Schäppi)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.