Bis 3000 Euro Strafe

15. August 2019 13:29; Akt: 15.08.2019 14:47 Print

Umweltzonen: Dänen zocken am meisten ab!

Das Online-Portal Green Zones hat die europäischen Umweltzonen ermittelt, in denen Verstöße am teuersten werden.

storybild

Zahlreiche Städte in Europa haben in den vergangenen Jahren bereits Umwelt- und Luftschutzzonen eingeführt. Um diese verkehrsbeschränkten Zonen mit Ihrem Auto befahren zu dürfen, brauchen Sie manchmal eine Plakette oder Vignette. Das Fehlen dieser Vignette wird ansonsten mit einer Strafe bestraft. (Bild: Webstock)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Viele Städte in Europa haben inzwischen Umwelt- und Luftschutzzonen eingeführt, in die man mit dem Auto nur unter gewissen Bedingungen einfahren darf – meist braucht man eine entsprechende Plakette oder eine Vignette. Wer ohne entsprechende Erlaubnis in solche Zonen fährt, kann mit Bußgeld bestraft werden, und je nach Land wird das richtig teuer. Das Portal green-zones.eu hat nun eine Top-10 der teuersten Umweltzonen erstellt.

Ihr Auto kann sogar beschlagnahmt werden

Im Mittelfeld liegen Zonen in Österreich und Großbritannien, wo Strafzahlungen bis etwa 2180 Euro fällig werden, gestaffelt nach Euro-Norm, Typ und Gewicht des Fahrzeuges. Am teuersten wird ein Verstoß in Dänemark: In Städten wie Kopenhagen oder Aalborg droht ein Bußgeld von fast 3000 Euro. Bis zur Zahlung der Strafe kann sogar das Auto beschlagnahmt werden.

Beruhigt zum Ikea oder Décathlon nach Arlon fahren

Vergleichsweise günstig sind die Low-Emission-Zones (LEZ) in den belgischen Städten Antwerpen und Brüssel – wer sich vor der Einfahrt nicht registriert, riskiert ein Bußgeld von umgerechnet 160 bis 320 Euro. Für diese beiden Städte in Belgien sind allerdings keine Plaketten fällig, nur eine Registrierungspflicht. Per E-Mail bekommt der Fahrzeughalter ein Zertifikat zugeschickt, das er dann ausdrucken kann. Für alle Grenzgänger, die sich des Einkaufens wegen in Richtung Arlon bewegen, heißt es: aufatmen, denn hier herrscht keine Umweltzone.

Um Strafen zu vermeiden, sollte man sich vor einer Reise genau informieren – Verkehrsclubs wie der TCS oder Portale wie green-zones.eu geben dazu Auskunft.

(fj/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • jimbo am 16.08.2019 10:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Dat do ass verarsche vun de Politiker Europawäit!!! Dei hun null Ahnung! Wei wann z.B. zu Hamburg dLoft besser wär an den Damp vun den Schwerölschëffer geing dobausse stoe bleiwen....

  • Julie am 15.08.2019 16:47 Report Diesen Beitrag melden

    Echt Scheisse , vor allem dass sich die Situation täglich ändert : ich fahr mit dem Auto in mein Hotel, am nächsten Tag komm ich nicht mehr weg !? Ohne Smartphone, Bezahl-app und Internet bist du eh aufgeschmissen. Da nehm ich doch lieber den Flieger, der braucht keine Umweltplakette. Politiker (wer sonst ist Schuld an diesem Desaster ?) wirst du wenn keiner dich sonst keiner in seinem Betrieb gebrauchen kann.

Die neusten Leser-Kommentare

  • jimbo am 16.08.2019 10:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Dat do ass verarsche vun de Politiker Europawäit!!! Dei hun null Ahnung! Wei wann z.B. zu Hamburg dLoft besser wär an den Damp vun den Schwerölschëffer geing dobausse stoe bleiwen....

  • Julie am 15.08.2019 16:47 Report Diesen Beitrag melden

    Echt Scheisse , vor allem dass sich die Situation täglich ändert : ich fahr mit dem Auto in mein Hotel, am nächsten Tag komm ich nicht mehr weg !? Ohne Smartphone, Bezahl-app und Internet bist du eh aufgeschmissen. Da nehm ich doch lieber den Flieger, der braucht keine Umweltplakette. Politiker (wer sonst ist Schuld an diesem Desaster ?) wirst du wenn keiner dich sonst keiner in seinem Betrieb gebrauchen kann.