Genervte Arbeitgeber

20. Dezember 2019 15:19; Akt: 20.12.2019 15:19 Print

Unbequemer WC-​​Sitz soll Pausen-​​Dauer verkürzen

Die Zeit am Topf scheint mancherorts zu ausufernd empfunden zu werden. Jetzt soll ein WC-Sitz Mitarbeiter dazu animieren weniger Zeit am Klo zu verbringen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Produktivität ist alles. Wie weit Unternehmen bereit sind in die Erhaltung der leistungsgesellschaftlichen Kriterien zu investieren und diese zu optimieren, zeigt die neueste fragwürdige Erfindung.

Eine Toilette sorgt für Aufruhr und Hohn in den Sozialen Medien. Sie wurde eigens dafür konzipiert, den WC-Gang für Mitarbeiter möglichst unangenehm zu gestalten. Verglichen mit gewöhnlichen Toiletten-Sitzen ist sie leicht abgeneigt.

Der Winkel soll dafür sorgen, dass der Sitz möglichst ungemütlich zum längeren Verweilen ist. Das wiederum soll die Produktivität der Mitarbeiter zu erhöhen. Diese sollen dadurch 25 Prozent weniger Zeit am Klo verbringen. Privates Texten und Social Media Konsum sollen dadurch eingeschränkt werden.

Laut Beschreibung auf der Website des Herstellers sollen so umgerechnet fünf Milliarden Euro die Toilette hinuntergespült werden. Mit komplexen Berechnungen eruierte man die ideale Position, die als maximal ungemütlich empfunden, aber minimal gesundheitsschädlich sein würde. Nach fünf Minuten soll das Gefühl bereits unerträglich sein.

Die Beckenmuskeln würden dadurch trainiert, somit sei das Produkt sogar gut für die Gesundheit, argumentiert der Hersteller weiter. Spott, Hohn und Kritik erntet die Erfindung von Usern auf sozialen Netwerken, die sich darüber belustigen und kritisieren, dass diese Idee den Druck nur noch erhöhen würde.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Handy am 21.12.2019 18:13 Report Diesen Beitrag melden

    Bravo. Viele meiner Kolegen benutzen das stille Örtchen mehrmals pro Tag und as jedesmal für ca 20-30 Minuten um ungestört mit ihrem Handy zu sein. Das Problem ist nicht das Örtchen sondern die Gelegenheit die es bietet abgeschottet mit dem Handy alle Sozialen Medien ungestört während der Arbeitszeit zu verfolgen.

    einklappen einklappen
  • Jack am 22.12.2019 18:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Dat as keng nei Erfindung obhalen, Keis ze verzaapen weg, dat sin militär Toiletten. An dei gin et scho lang.

  • jimbo am 20.12.2019 16:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Misst en och mat den Femmerten afeieren... all 30min gin dei 5min Femmpaus machen...

Die neusten Leser-Kommentare

  • Anthony am 23.12.2019 14:06 Report Diesen Beitrag melden

    If you have employees who just want to survive the day and take every opportunity to avoid work, they have infinite ways to do that, so it wont bother them. But when you have loyal employees who want to show how great are they, and work hard, and you make their life harder, they will be upset first, and then adopt, and you end up with frustrated employees, who no longer want to be productive, as it'll be clear for them you can't see it anyways, just try to squeeze out every possible seconds of their time 'spent in front of their desks', because you can't measure anything else :)

  • Urologie am 23.12.2019 09:52 Report Diesen Beitrag melden

    Na und...?! Normale Sitzposition von 90° ist nicht ideal. Laut Studien soll mann in einer 35° Neigung sitzen, und die erhält mann, wenn mann die Beine höher sind, also eine Art kleine Hocker benutzen. Also ist die Neigung des Klos bedeutungslos... Aber eine gute Idee, Geld zu verdienen ist dies allemal...!

  • Volvo19 am 23.12.2019 09:43 Report Diesen Beitrag melden

    Wei wär et ,wann all dei Fömmerten an Toilettenbenotzer sich missten auspointeiren sou dass daat vun den Schaffstonnen ofgeet,dann giffen dei Pausen automatesch mei kurz gin!

    • Knadderer am 27.12.2019 14:27 Report Diesen Beitrag melden

      Dat waer Ideal. An net do sou eng blöd Toilette.

    einklappen einklappen
  • Jack am 22.12.2019 18:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Dat as keng nei Erfindung obhalen, Keis ze verzaapen weg, dat sin militär Toiletten. An dei gin et scho lang.

  • Handy am 21.12.2019 18:13 Report Diesen Beitrag melden

    Bravo. Viele meiner Kolegen benutzen das stille Örtchen mehrmals pro Tag und as jedesmal für ca 20-30 Minuten um ungestört mit ihrem Handy zu sein. Das Problem ist nicht das Örtchen sondern die Gelegenheit die es bietet abgeschottet mit dem Handy alle Sozialen Medien ungestört während der Arbeitszeit zu verfolgen.

    • G-S-M am 23.12.2019 09:48 Report Diesen Beitrag melden

      ...und das ist auch gut so!

    einklappen einklappen