Welt-Yoga-Tag

21. Juni 2019 11:06; Akt: 21.06.2019 11:11 Print

Und die beliebteste Yoga-​​Position ist...

Am 21. Juni ist offiziell der Internationale Yoga-Tag. Eine deutsche Vergleichsgesellschaft hat sich angeschaut, welche Übung besonders häufig gegoogelt wird.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Mittlerweile gibt es unzählige Internationale Tage zu allen möglichen Themen. Am Freitag, 21. Juni, ist offiziell der sogenannte Internationale Yoga-Tag. Kein Wunder, schließlich erweist sich Yoga seit Jahrzehnten nicht nur einer stabilen, sondern auch einer stetig wachsenden Beliebtheit.

Doch welche Yogaposition wird eigentlich am liebsten eingenommen? Vergleich.org hat sich angesehen, welche Figur von Internetnutzern am häufigsten gegoogelt wird. Das Ergebnis: die Krähe! Pro Monat wird sie 3780 Mal über Google gesucht, die Übung gilt als recht anspruchsvoll und anstrengend. Auch die zweithäufigst gesuchte Übung laut vergleich.org ist keine einfache. Der Hund wird immerhin noch 3170 Mal gegoogelt. Auf Platz 3 landet dafür eine vergleichsweise einfache Stellung, nämlich die Totenstellung mit 2980 Suchanfragen.

Die Plätze 1 bis 3 haben es ganz schön in sich (jawohl, auch die Nummer 3): Die Krähe ist ziemlich anspruchsvoll und für Anfänger nicht unbedingt geeignet. Wer einen Fehler macht, kann auch schon mal sprichwörtlich auf der Nase landen. Auf der anderen Seite stärkt diese Übung dafür Arme, Handgelenke und Schultern. Der Hund soll die Durchblutung fördern und Rückenschmerzen lindern. Wer die Beine nicht durchdrücken kann, darf sie auch leicht angewinkelt lassen, Hauptsache ist, dass der Rücken gerade bleibt. Die Totenstellung sieht zwar einfach aus, doch den Körper komplett ruhig liegen zu lassen, ist schwieriger als man denkt. Richtig angewendet kann die Totenstellung Stress reduzieren, bei falscher Anwendung schläft man auch schon mal ein.

(sb/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.