Krasse Veränderung

13. Januar 2020 11:03; Akt: 13.01.2020 11:06 Print

US-​​Amerikaner nimmt 60 Kilo mit Videospiel ab

Christopher Barnett tanzte sich mit dem Spiel «Dance Dance Revolution» schlank.

Der 38-Jährige zeigt sein ungewöhnliches Sportgerät. Video: Tamedia

Zum Thema
Fehler gesehen?

2012 erklärte eine Ärztin Christopher Barnett, dass er mit 50 Jahren eine Herztransplantation benötigen würde, wenn er seinen Lebensstil nicht drastisch verändere. Der US-Amerikaner wog zu dem Zeitpunkt 150 Kilogramm. Christopher Barnett nahm die Warnung ernst. Zunächst besuchte er ganz klassisch ein Gym. Doch zum Sport im Studio konnte er sich kaum motivieren. 2014 veränderte sich dann sein Leben: Er kaufte sich eine Maschine, auf der vor einem Bildschirm auf einer kleinen Hüpfmatte im Takt der Musik getanzt wird.

Mit «Dance Dance Revolution» schaffte es Christopher Barnett tatsächlich abzunehmen. Der Gewichtsverlust durch das Tanzen motivierte ihn auch gesünder zu essen. So nahm er 60 Kilo ab. Inzwischen trainiert der 38-Jährige zusätzlich mit Gewichten, um seine überschüssige Haut zu straffen.

Das «Dance Dance Revolution»-Spiel war vor allem in den frühen 2000er-Jahren verbreitet. Heute wird es eher von Liebhabern gespielt, die sogar internationale Tanz-Wettkämpfe abhalten.

(L'essentiel/vwi)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.