Neuer Raumanzug

16. Oktober 2019 10:03; Akt: 16.10.2019 10:04 Print

US-​​Astronauten müssen nicht mehr hüpfen

Für ihre nächste Exkursion zum Mond bekommen die US-Astronauten einen neuen Raumanzug.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Bei ihrer nächsten Mondlandung werden US-Astronauten nicht mehr über den Erdtrabanten hüpfen müssen, sondern geschmeidig gehen können. Dafür soll der neue, flexiblere Raumanzug sorgen, dessen Prototyp die US-Weltraumbehörde Nasa am Dienstag vorstellte.

Der Anzug mit dem Namen Exploration Extravehicular Mobility Unit (xEMU) gibt den Astronauten mehr Bewegungsfreiheit als das Modell der Apollo-Missionen von 1969 bis 1972.

«Wenn wir uns an die Apollo-Generation erinnern, erinnern wir uns daran, wie Neil Armstrong und Buzz Aldrin wie Hasen über die Mondoberfläche gehüpft sind», sagte Nasa-Chef Jim Bridenstine im Hauptquartier der Weltraumbehörde in Washington. «Jetzt wird es uns möglich sein, über die Mondoberfläche zu laufen. Das ist ganz anders als bei den früheren Anzügen.»

Nasa-Ingenieurin Kristine Davis führte vor, wie sie in dem weißen Anzug mit roten und blauen Streifen ihre Arme über den Kopf heben und sich bücken kann, um Gegenstände aufzuheben, ohne das Gleichgewicht zu verlieren. Der neue Raumanzug kommt zudem in einer Einheitsgröße und lässt sich an den jeweiligen Astronauten anpassen. Bislang werden Raumanzüge in verschiedenen Größen hergestellt.

Nächster Flug 2024 geplant

Außerdem wurde das System zur Absorption von Kohlendioxid verbessert. Das bei der Atmung entstehende Gas ist in hoher Konzentration giftig. Während bisherige Raumanzüge das Gas bis zu einem bestimmten Sättigungsgrad aufnehmen, kann das Modell xEMU das Kohlendioxid nach außen ins All abgeben.

Die USA wollen 2024 wieder einen Menschen auf den Mond bringen – erstmals seit 1972. Am Dienstag wurde auch der orangefarbene Anzug vorgestellt, den die Astronauten auf dem Weg zum Erdtrabanten in der Raumfähre tragen sollen.

(L'essentiel/chk/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.