Feiertagsansturm

30. April 2018 13:28; Akt: 30.04.2018 13:25 Print

Venedig kanalisiert Touristen mit Schranken

Jetzt geht es den Besucherströmen mit technischen Hilfsmitteln zu Leibe. Die Insel Capri will dem Beispiel folgen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Noch bis zum 1. Mai kann Venedigs Polizei Touristen an mehreren Stellen der Stadt den Zugang versperren und sie auf andere Wege umleiten, teilte die Stadt mit. Trotz der rund 60.000 Besucherinnen und Besucher ließ die Polizei die Drehkreuze am Samstag aber für alle offen. Drehkreuze wurden der Nachrichtenagentur Ansa zufolge an der Brücke Ponte della Costituzione, die über den Canal Grande führt, sowie in der Nähe des Bahnhofs Santa Lucia eingerichtet.

Die Strecke zwischen dem Piazzale Roma und dem Bahnhof Santa Lucia soll bei zu starkem Touristenstrom lediglich den Einwohnern Venedigs zugänglich sein. Auch über die Brücke, die die Lagunenstadt mit dem Festland verbindet, könnten zeitweise nur bestimmte Verkehrsmittel wie Taxis rollen dürfen. Ist der Andrang zu groß, dürfen Touristenboote nicht mehr vor dem Markusplatz anlegen.

Aufgrund des Feiertags am Dienstag wird mit besonders vielen Besuchern in der ohnehin überlaufenen Stadt gerechnet. Venedig lebt vom Tourismus – allerdings gefährden die Maßen auch die Welterbestätte. Seit Jahren werden deshalb Maßnahmen diskutiert, wie der Tourismus nachhaltiger gestaltet werden kann.

Capri macht Tests

Die Pläne zur Regelung der Touristenströme sind Teil eines Maßnahmenpakets, das die Gemeinde der Regierung in Rom sowie der UNO-Kulturorganisation (Unesco) vorlegen will. Ziel sei, einen «verantwortungsbewussten und nachhaltigen Tourismus» zu fördern und dabei die Interessen der Bewohner zu berücksichtigen, hieß es vonseiten der Stadt.

Nach Venedig überlegt sich nun auch die italienische Ferieninsel Capri, Zugangssperren für Touristen einzurichten. Damit soll der Besucherandrang an bestimmten Orten der Insel geregelt werden. «Wir können zwar nicht verhindern, dass Touristen bei uns landen, wir müssen aber die Touristenströme regeln. Wir werden wie in Venedig einige Tests durchführen», kündigte Gianni De Martino, Gemeindepräsident der Insel, an.

Das Touristenchaos auf der zehn Quadratkilometer kleinen Insel sei an einigen Tagen «dramatisch», sagte De Martino gegenüber der Tageszeitung «Corriere della Sera» vom Sonntag. Zu schaffen gibt vor allem der zunehmende Ansturm der Tagestouristen, die nicht auf der Insel übernachten. Diese würden die engen Wege und Gassen der Insel verstopfen, die umhegten Luxustouristen verärgern und letztlich zum Niedergang der Trauminsel mit der Blauen Grotte beitragen, sagte De Martino.

(L'essentiel/sei/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.