Gefährliche Wanderung

01. August 2019 08:50; Akt: 01.08.2019 08:58 Print

Verhütungs-​​Stäbchen verirrt sich in die Lunge

Dass die Verhütung mit Hormonen heftige Nebenwirkungen haben kann, ist bekannt. Doch was das Implantat einer Portugiesin anrichtete, überrascht dann doch.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Alle guten Dinge sind drei – diese Wendung ging bei einer 31-jährigen Frau aus Portugal nicht auf. Denn nach zwei guten Erfahrungen mit dem Hormonstäbchen (siehe Box) brachte sie der dritte Anlauf ins Krankenhaus.

Dass sich in ihrem Körper ein gröberes Problem anbahnte, davon bekam die Portugiesin zuerst nichts mit. Nur die auffälligen Blutungen, mit denen sie sich seit drei Monaten herumschlug, irritierten sie. Schließlich suchte sie einen Gynäkologen auf.

Plötzlich nicht mehr da

Dieser vermutete die Ursache der Blutungen im Hormonstäbchen im Arm seiner Patientin. Doch als er sich dieses genauer anschauen wollte, fand er es nicht. Es war einfach nicht mehr dort, wo es einst implantiert worden war.

Röntgenaufnahmen bestätigten den ersten Eindruck: das Stäbchen war offenbar gewandert. Und das bis in die Lunge, wie die behandelnden Mediziner im Fachjournal «BMJ Case Reports» schreiben. Die exakte Position verriet eine Aufnahme aus dem Computertomographen (CT). Das Stäbchen saß in einem Blutgefäß des linken unteren Lungenflügels.

Unklare Ursache

Wie es dorthin gelangt ist, ist derzeit noch unklar. Aus Sicht der Studienautoren gibt es zwei Möglichkeiten: Entweder das Stäbchen wurde falsch eingesetzt. Dann könnte es zunächst in eine Vene gewandert und in dieser zusammen mit dem Blut in die Lunge geraten sein.

Oder die junge Frau hatte sich nach dem Einsetzen des Stäbchens zu früh angestrengt. Auch dadurch hätte es in Bewegung gebracht werden können, so die Ärzte.

Mit Kamera im OP

Deutlich sicherer waren sich die Mediziner bei der Frage, wie sie das Verhütungsstäbchen aus der Lunge ihrer Patientin holen sollten. Wie Sciencealert.com schreibt, operierten sie den Fremdkörper mithilfe einer Kamera im Brustraum heraus.

Und das erfolgreich, wie die Forscher schreiben. Bereits vier Tage später konnte die 31-Jährige wieder nach Hause gehen. Ob sie weiterhin ein Hormonstäbchen verwendet oder ein anderes Verhütungsmittel (siehe Bildstrecke oben), ist nicht überliefert.

Im Mai 2017 hatten koreanische Forscher im Fachjournal «Obstetrics & Gynecology Science» von einem ganz ähnlichen Fall berichtet. Damals hatte sich das Stäbchen einer 37-jährigen Frau in Bewegung gesetzt.

(L'essentiel/fee)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.