Evolution

21. Februar 2018 10:47; Akt: 21.02.2018 12:17 Print

Vertragen wir bald keinen Alkohol mehr?

Alkoholintoleranz ist auf dem Vormarsch. Ein Forscherteam hat herausgefunden, dass eine genetische Mutation dafür verantwortlich ist. Diese breitet sich immer weiter aus.

storybild

Das Gen ist laut Forschern überwiegend im asiatischen Raum verbreitet. (Bild: Sven Hoppe)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ja, es gibt sie wirklich: Die Alkoholintoleranz. Wer daran leidet, hat schon nur nach einem alkoholischen Getränk mit roten Wangen, starken Kopfschmerzen, Atemnot oder Durchfall zu kämpfen.

Schuld daran ist eine Gen-Mutation, die vor allem im asiatischen Raum verbreitet ist. Aber was weit erscheint, ist doch so nah: Denn die Forscher Kelsey Elizabeth Johnson und Benjamin Voight haben herausgefunden, dass diese Gen-Mutation sich weiter ausbreitet.

Für die Studie «Nature Ecology and Evolution» untersuchte das Forscherteam die Genome von 2500 Menschen aus 26 unterschiedlichen Erdregionen. Dabei stellten sie vor allem bei Varianten des ADH-Gens eine rasante Entwicklung fest. Diese kodieren das Enzym Alkoholdehydrogenase und sind für die Verarbeitung von Alkohol verantwortlich.

Die Folgen

Das ADH-Gen baut Ethanol aus alkoholischen Getränken in Azetaldehyd ab. Dieses wird allmählich zu Azetat weiter verstoffwechselt. In den letzten paar tausend Jahren sind in Afrika und Asien ADH-Varianten entstanden, die dafür sorgen, dass die Enzyme Alkoholdehydrogenase und Aldehyd-Dehydrogenase 2 in geringeren Mengen ausgeschüttet werden.

Das hat zur Folge, dass Alkohol langsamer abgebaut wird und der Alkoholrausch häufiger mit Kopfschmerzen endet.

(chb/L'essentiel/jcg)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • jimbo am 21.02.2018 19:28 Report Diesen Beitrag melden

    super. Alkohol ist nur ein Lösemittel das den kompletten körper vergiftet, jede einzelne Zelle..

  • Lach am 21.02.2018 13:24 Report Diesen Beitrag melden

    Sie haben 0,00000003% der Weltbevölkerung getestet um zu solch einem empirischen Schluss zu kommen ????

Die neusten Leser-Kommentare

  • jimbo am 21.02.2018 19:28 Report Diesen Beitrag melden

    super. Alkohol ist nur ein Lösemittel das den kompletten körper vergiftet, jede einzelne Zelle..

  • Lach am 21.02.2018 13:24 Report Diesen Beitrag melden

    Sie haben 0,00000003% der Weltbevölkerung getestet um zu solch einem empirischen Schluss zu kommen ????