Neue Studie

16. Januar 2020 09:15; Akt: 16.01.2020 09:25 Print

Viel Sex? Für Frauen kann sich das auszahlen

Von wegen reine Veranlagung: Der Zeitpunkt, wann eine Frau in die Wechseljahre kommt, hängt auch davon ab, wie häufig sie Geschlechtsverkehr hat.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Bei Frauen, die oft sexuell aktiv sind, setzt die Menopause (siehe Box) später ein als bei Frauen, die seltener intim werden. Das berichten britische Forscherinnen im Fachjournal Royal Society Open Science.

Megan Arnot und Ruth Mace vom University College London hatten für die Arbeit die Daten einer US-amerikanischen Studie zum Thema Frauengesundheit ausgewertet. Die knapp 3000 Teilnehmerinnen waren zu Beginn der Studie im Schnitt 45 Jahre alt und hatten auch Auskunft zu ihrem Intimleben gegeben. Keine von ihnen hatte die Wechseljahre bereits erreicht.

Auch medizinische Daten wie der Östrogenspiegel oder das Gewicht der Probandinnen flossen in die statistische Auswertung ein.

Eindeutige Tendenz

Wie Mace und Arnot berichten, erreichten die Frauen mit durchschnittlich 52 Jahren die Wechseljahre. Allerdings gab es deutliche Unterschiede: So kamen die Teilnehmerinnen, die wöchentlich Sex hatten, deutlich später in die Wechseljahre als jene, die laut eigener Auskunft nur rund einmal im Monat sexuell aktiv waren. Bei Frauen, die noch weniger Geschlechtsverkehr hatten, setzte sich diese Tendenz weiter fort, heißt es in der Studie.

Die bloße Anwesenheit eines Partners im Haushalt spielte der Studie zufolge dagegen keine Rolle.

Logischer Schluss des Körpers?

Doch warum hat regelmäßiger Geschlechtsverkehr solche Auswirkungen? Die Forscherinnen vermuten, dass der weibliche Körper sich offenbar an der Wahrscheinlichkeit einer Empfängnis orientiert, wenn es darum geht, wie lange er in die Empfängnisbereitschaft investiert.

Mit anderen Worten: Wenn eine Frau kaum Sex hat, ist die Chance auf eine Schwangerschaft gering. Der Körper reagiert entsprechend und fährt die Reproduktionsfähigkeit zurück – weil es ihm vorteilhafter erscheint, die Energie für die Menstruation ein- und für andere Dinge aufzusparen.

(L'essentiel/fee)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Julie am 16.01.2020 12:24 Report Diesen Beitrag melden

    Viel Sex? Für Frauen kann sich das auszahlen...ist das ein Aufruf zur Prostitution ?

Die neusten Leser-Kommentare

  • Julie am 16.01.2020 12:24 Report Diesen Beitrag melden

    Viel Sex? Für Frauen kann sich das auszahlen...ist das ein Aufruf zur Prostitution ?