Von Kopf bis Fuss

15. September 2021 08:55; Akt: 15.09.2021 08:55 Print

Vier Körperteile, die Du beim Training vergisst

Beim Workout fokussieren wir uns oft auf Bauch, Beine, Po und Co. Dabei kommen andere Regionen zu kurz.

storybild

Handgelenke und Füße: Das sind nur zwei der Körperteile, die viel für uns leisten, aber wenig Aufmerksamkeit im Training bekommen. (Bild: Yaroslav Shur / Pexels)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Hast Du Lust, Dein Training auf das nächste Level zu bringen? Dann integriere diese Körperteile in Dein Workout. Dein ganzer Bewegungsapparat wird es Dir danken – und Deine Alltagsroutine auch.

1. Deine Lunge

Sie transportiert Sauerstoff in unsere Zellen: unsere Lunge. Mit der richtigen Atmung unterstützen wir diesen Vorgang, was aber gar nicht so einfach ist: Wenn man zu häufig einatmet oder zu flach atmet, verlieren wir zu viel Kohlendioxid, was verhindert, dass der Sauerstoff in die Zellen gelangt. Zudem verspannt sich die ganze Muskulatur. Wer chronisch hyperventiliert – so heißt das in der Fachsprache – leidet häufig unter Symptomen wie Nackenverspannungen, Ängsten oder Herzrasen. Es entsteht ein generelles Unwohlsein – weshalb manche dann noch schneller atmen.

Workout-Tipp: Um die Lungenkapazität zu trainieren, haben wir Atemtipps einer Expertin für Dich. Diese Übungen werden Dir helfen, gelassener zu werden und mehr Leistung zu erbringen.

2. Deine Armgelenke

Die Handgelenke stehen bei den Körperteilen, mit denen Leute gerne angeben, nicht gerade an erster Stelle. Dabei sind unsere Handgelenke essentiell für das Tragen von Dingen, Händeschütteln, Tippen am Computer, Liegestütze und so vieles mehr. Um sie dafür optimal vorzubereiten und Beschwerden vorzubeugen, solltest du sie immer wieder sanft trainieren.

Workout-Tipp: Forme Deine Hände zu Fäusten, spanne sie an und öffne sie nach ein paar Sekunden wieder. Wiederhole diese Übung etwa zehn Mal. Danach formst Du nochmals Fäuste und kreist Deine Handgelenke abwechslungsweise in beide Richtungen. Diese Übung kannst Du überall ausüben, sie hilft gegen Stress, kräftigt die Handgelenke und dehnt sie anschließend.

3. Deine Füße

Das Skelett des Fußes besteht aus 26 Knochen. Diese Knochen sind über 33 Gelenke miteinander verbunden, sie werden von 20 Muskeln und 114 Bändern stabilisiert und in Bewegung gehalten. Dieser komplexe Bewegungsapparat trägt uns durch das Leben und wird wie kein anderer Teil des Körpers belastet. Zeit, dieser Körperzone ein wenig Liebe zu schenken.

Workout-Tipp: Stelle Dich auf die Zehenspitzen, spanne die Körpermitte an und senke die Fersen langsam wieder. Wiederhole das etwa zehn Mal, bevor Du die entgegengesetzte Version auf den Fersen machst. Du kannst Dich an einer Wand festhalten, falls Du Unterstützung für Dein Gleichgewicht brauchst. Das unterstützt Deine Muskulatur und dehnt die Bänder. Gehe auch ab und zu barfuß, am besten auf weichen Untergründen wie einem Rasen. Auch die richtige Schuhwahl hilft, Deinen Füssen täglich den Support zu geben, den sie verdienen.

4. Dein Hirn

Wir sehen es oft als etwas Separates an, dabei sollten wir es genauso trainieren, wie unsere anderen Körperteile: das Hirn. Gehirnjogging beschreibt Übungen, die unser Denkorgan stimulieren. Dabei unterscheidet man vor allem zwei Kategorien von Trainings: Gedächtnistraining ist vergleichbar mit einer Fitnessübung, mit der wir einen einzelnen, spezifischen Muskel (die Merkfähigkeit) trainieren. Gehirntraining hingegen ist Konditionstraining, welches die Gesamtleistung verbessert.

Workout-Tipp: Eine neue Sprache, ohne Smartphone durch die Stadt navigieren, ein Instrument lernen (Gehirntraining) oder Songtexte und Gedichte auswendig lernen (Gedächtnistraining): Suche Dir eine Herausforderung, die dir Freude bereitet. Je häufiger der Geist beschäftigt wird, desto mehr Nervenzellen verbinden sich im Gehirn und desto fitter wird unser Kopf – mit viel Disziplin und auch Glück bis ins hohe Alter.

(L'essentiel/Geraldine Bidermann)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.