Staub vermeiden

10. Februar 2020 11:29; Akt: 10.02.2020 11:38 Print

Vier Tipps für weniger Staub in der Wohnung

Der Staub in einer Wohnung verrät jede Menge über die Bewohner. Die könnten darauf allerdings meist gern verzichten.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Staub gibt es überall. Wenn er reden könnte, würde er lange Geschichten erzählen. Von Vulkanausbrüchen am anderen Ende der Erde oder von den Blumen, die gerade blühen. Staub verrät zuverlässig, wer in einer Wohnung wohnt, was er oder sie isst, anzieht – und wo die Bewohner gerade gewesen sind.

Von Kriminalisten und Archäologen abgesehen könnten die meisten Leute darauf gern verzichten. Die graue Schicht auf Möbeln oder Regalen nervt. Die niedlich Wollmäuse genannten Klumpen unter dem Sofa tun das erst recht.

Zehn Gramm Hautschuppen pro Tag

Selbst wer mit Haarnetz und Mundschutz durch die Wohnung geht, kann Staub nicht vermeiden. Unsere Kleidung verliert Fusseln, die Katze Haare und wir selbst ständig kleine Hautschuppen – bis zu zehn Gramm pro Tag. Dazu kommen Straßenabrieb, Reifenabrieb, Ruß, Pollen, Erdstaub und sogar winzige Insektenteilchen. Selbst das Sofa gibt eine unsichtbare Staubwolke ab, sobald sich jemand darauf setzt.

Wie stark es staubt, hängt unter anderem vom Wohnort, der Bauart der Wohnung, der Art der Heizung und einigen anderen Faktoren ab. Sicher ist allerdings: es staubt immer, am meisten übrigens im Schlafzimmer. Ein paar Tricks für eine staubärmere Wohnung gibt es aber doch.

Fenster nicht zu lange öffnen

Für Fans weit geöffneter Fenster gibt es keine gute Nachricht: man sollte regelmäßig und kurz Lüften. Wer die Fenster nicht kippt und nur morgens und abends lüftet, putzt weniger. Draußen staubt es nämlich auch, je nach Wetter- und Wohnlage sogar mehr als drinnen.

Wenn im Haushalt ein Pollenallergiker wohnt, freut er sich ohnehin, wenn das Fenster nur morgens geöffnet ist. Zu dieser Zeit sind Pollen – und damit auch Staub – am ehesten durch Feuchtigkeit gebunden. Nicht nur Pollenallergiker freuen sich über eine Garderobe am Eingang. Staub, der an Mänteln, Jacken und Schuhen klebt, bleibt so wenigstens an einer Stelle.

Topfpflanzen gegen Staub

Grün erfreut nicht nur das Auge. Topfpflanzen reinigen die Luft und filtern viel Staub. Sie erhöhen die Luftfeuchtigkeit und sorgen so dafür, dass er weniger gut fliegt. Noch besser tun sie das, wenn sie ab und zu geduscht oder abgewischt werden.

Bloß nichts aufwirbeln

Staubfänger heißen nicht umsonst so. Wer ihnen mit dem Staubwedel zu Leibe rückt, sollte darauf achten, dass dieser wirklich Staub anzieht. Sonst verteilt er das Ärgernis nur um. Die Partikel fliegen in der Raumluft auf und sinken dann wieder nach unten. Am besten wischt man Staub mit einem leicht angefeuchteten Baumwolltuch oder einem trockenen Mikrofasertuch ab und macht dieses regelmäßig sauber. Für den Notfall tut es auch eine alte Feinstrumpfhose, die dieselben elektrostatischen Eigenschaften hat. Staubsaugen ist ohnehin Pflicht.

Drucker sind Staubmagnete

Um Statik geht es auch bei elektrischen Geräten, die manchmal wahre Staubmagnete sind. Besonders schlimm sind Drucker, denn das Tonerpulver staubt auch. Außer den Drucker umzustellen, lässt sich dagegen wenig tun. Der damit verbundene Kabelsalat hat die gleichen Eigenschaften. Wer Kabel nicht offen liegen lässt, sondern sie in einer Box oder in einem Kabelkanal unterbringt, macht sich das Putzen einfacher. Auch Oberflächen ziehen Staub an, wenn sie statisch aufgeladen sind.

Experten empfehlen hierbei den Weichspüler-Trick. Dazu Weichspüler im Verhältnis 1:3 mit Wasser mischen, in eine Sprühflasche füllen, die betreffende Oberfläche damit einnebeln und polieren, das vergrault das eine oder andere Staubkorn.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.