Multiresistente Keime

21. Februar 2021 13:09; Akt: 21.02.2021 13:11 Print

Wechsle deine Zahnbürste lieber öfters

Zahnbürsten sollen unsere Beißerchen sauber halten und sind doch selbst voller Keime: Sogar solche, gegen die Antibiotika nichts mehr ausrichten können.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Zweimal am Tag die Zähne putzen und das stets von Rot nach Weiß, das geben Zahnärzte schon Kindern mit auf den Weg. Kein Thema ist dagegen, wie oft man die Bürste austauschen sollte. Eine Studie von Forschenden aus den USA zeigt nun: wahrscheinlich deutlich öfter, als wir es bis anhin tun. Abzuwarten, bis sie unansehnlich wird oder zu müffeln anfängt, sollte man auf jeden Fall nicht.

Grund dafür ist nicht die große Zahl an Keimen, welche die Forscher vorfanden. Dass die Menge vergleichbar ist mit denen auf Handtüchern oder Waschlappen, ist schon lange bekannt. Unappetitlich ist vielmehr der nachgewiesene Keim-Mix. So stieß das Team um Ryan A. Blaustein von der Northwestern University im Bundesstaat Illinois nicht nur auf typische Mundbakterien, sondern auch auf Darmbakterien (siehe Box) und Keime, die resistent gegen Antibiotika sind.

Zahnbürsten sind extreme Orte

Ein beunruhigender Fund und ein «Meilenstein in der Zahnbürstenforschung», erklärt Markus Egert, Professor für Mikrobiologie der Hochschule Furtwangen, im Interview mit Spiegel.de. Denn für die Antibiotikaresistenzen verantwortlich seien «bestimmte Proteine, die das Antibiotikum zerstören oder es aus der Bakterienzelle herausbefördern.» Und davon hätten Blaustein und sein Team 176 verschiedene Typen gefunden. Das sei eine Menge.

Wirklich überrascht zeigt sich der Fachmann ob des Fundes aber nicht: Aus mikrobiologischer Sicht seien Zahnbürsten extreme Orte. «Antimikrobielle Wirkstoffe aus der Zahnpasta und Mundwasser und der ständige Wechsel zwischen feucht und trocken bedeuten enormen Stress für die meisten Mikroben.» Entsprechend würden nur die härtesten dort überleben.

Verantwortlich könnte ein alter Bekannter sein

Die meisten Antibiotikaresistenz-Spuren fanden die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler ausgerechnet auf den Zahnbürsten von Personen, die regelmäßig Zahnseide und Mundspülungen benutzen, wie sie im Fachjournal «Microbiome» schreiben. Das könnte laut Dirk Bockmühl, Mikrobiologe an der Hochschule Rhein-Waal, auf einen in den USA häufig in solchen Produkten verwendeten Inhaltsstoff zurückzuführen sein: Triclosan.

Das Biozid, das in den letzten Jahren zunehmend in die Kritik geraten ist, kommt auch in Seifen, Deos und in Mundhygieneprodukten wie Zahnpasten oder eben Spülungen vor, was Bockmühl laut Deutschlandfunk Nova für «keine so gute Idee» hält, da sich darüber Antibiotika-Resistenzen anzüchten lassen. Aufgrund dieser Gefahr von Triclosan und der zusätzlich davon ausgehenden Gesundheitsgefahr, forderten im Jahr 2017 insgesamt 206 Forscher und Ärzte sowie neun europäische Gesundheitsorganisationen ein Verbot des Stoffs.

Spätestens alle drei Monate

Um die Zahl der Keime auf der Zahnbürste möglichst gering zu halten, sollte sie möglichst trocken und an der Luft aufbewahrt werden. Am besten geeignet sei dafür die aufrechte Lagerung im Zahnputzbecher. Um zu vermeiden, dass Erkältungsviren von einer Zahnbürste zur anderen übertragen werden, sollten sie so positioniert werden, dass sie sich nicht berühren.

Doch egal, wie pfleglich man die Zahnbürste behandelt: Sie muss spätestens nach drei Monaten erneuert werden, denn die Borsten verlieren mit der Zeit ihre Flexibilität und verformen sich. Ist das der Fall, schaffen sie es nicht mehr, in die kleinen Ecken und Winkel am Zahnfleischrand und in die Zahnzwischenräume vorzudringen. Zudem haben Studien gezeigt, dass die Zahnbürsten nach drei Monaten wesentlich schlechter Plaque entfernen als neue Pendants. Häufiger müssen die Bürsten nur gewechselt werden, wenn man zuvor krank war, denn sonst sorgen die in den Borsten sitzenden Keime für einen erneuten Ausbruch.

(L'essentiel/Fee Anabelle Riebeling)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • jimbo am 21.02.2021 14:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Meng Zännbischt hun ech 2006 kaf an dei funktioneiert nach emmer

Die neusten Leser-Kommentare

  • jimbo am 21.02.2021 14:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Meng Zännbischt hun ech 2006 kaf an dei funktioneiert nach emmer