Mediziner warnen

11. Dezember 2019 07:59; Akt: 11.12.2019 08:10 Print

Weihnachtsdeko kann tödlich sein

Blut im Speichel ihrer kleinen Tochter ließ eine Australierin das Krankenhaus aufsuchen. Es folgte eine Odyssee und die Erkenntnis: Weihnachten kann lebensgefährlich sein.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Weihnachten rückt immer näher – mit allem, was dazugehört: Lichterketten, Girlanden, Baumschmuck und Co. Doch was des einen Freud ist, ist des anderen Leid. So können die funkelnden Deko-Artikel auch mal gefährlich werden, wie der Fall eines neun Monate alten Mädchens aus Australien zeigt, das mit blutigem Speichel und heftigen Atemproblemen ins Gold Coast University HoKrankenhaus in Southport eingeliefert wurde.

Wie die behandelnden Ärzte um Paul Heyworth im «Medical Journal of Australia» berichten, konnten sie zunächst keine Ursache ausmachen. Auch der Mutter des Kindes war kein Vorfall bewusst, der die Symptome erklären könnte, heißt es darin. Entsprechend seien sie davon ausgegangen, dass der Säugling sich an seinem eigenen Speichel verschluckt habe.

Immer mehr Symptome, aber keine Erklärung

Doch bereits zwei Tage später war die kleine Patientin zurück im Krankenhaus, weil ihr das Atmen immer schwerer fiel und sie kaum noch etwas essen wollte. Zudem habe sie Fieber gehabt und ständig Husten müssen.

Die Mediziner untersuchten sie erneut. Dabei stellten sie nicht nur eine außergewöhnliche Atemfrequenz von 68 Atemzügen pro Minute, sondern auch eine gerötete Kehle sowie Atemaussetzer fest. Sie diagnostizierten eine Entzündung der kleinsten Bronchien, eine sogenannte Bronchilitis. Richtig lagen sie damit aber nicht.

«Sternförmiges Objekt»

Als sich der Zustand der kleinen Australierin immer weiter verschlechterte und sich zu den bisherigen Problemen noch Lethargie und Durchblutungsstörungen gesellten, ordneten die Ärzte schließlich einen Ultraschall und eine Computertomographie an. Diese brachten schließlich die Ursache ans Licht.

Im Hals des Mädchens entdeckten die Mediziner große Mengen Eiter, der von einem Abszess im hinteren Rachenraum ausging, der dem Säugling das Atmen erschwerte. Weiter entdeckten die Ärzte ein «sternförmiges Objekt» in seiner Kehle.

Das neun Monate alte Mädchen wurde sofort operiert, um den Fremdkörper zu entfernen – ein Konfetti-Stern aus glänzender Metallfolie (siehe Bildstrecke oben).

Glänzendes Material macht Kinder neugierig

Wie er dorthin gekommen ist, konnten weder die Ärzte noch die Familienangehörigen erklären. Sie gehen jedoch davon aus, dass ihn die Kleine entweder aus Neugier in den Mund gesteckt oder inhaliert und dann runtergeschluckt hatte. Das Mädchen hat den Eingriff gut überstanden. Nachdem der metallene Stern aus seiner Kehle entfernt worden war, bekam es noch während fünf Tagen Antibiotika intravenös verabreicht.

Die australischen Mediziner warnen nun vor den Gefahren der vermeintlich harmlosen Weihnachtsdekoration: «Obwohl das Material der Sterne flexibel ist, können sie wegen ihrer scharfen Spitzen leicht in Rachen oder Speiseröhre stecken bleiben», so Heyworth zu Sciencealert.com.

Besonders heikel sei, dass die glänzende Oberfläche das Interesse von kleinen Kindern wecken könne. Die Mediziner regen an, über allfällige Warnhinweise auf derartigen Produkten nachzudenken.

(L'essentiel/fee)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Iris Gläser am 11.12.2019 08:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wie gut, dass dem Baby geholfen wurde!!! Mein Gedanke aber: Wer benutzt denn Konfetti oder irgendetwas, das Kinder zu Konfetti verarbeiten können, wenn man ein kleines Kind hat?? Ich habe eins. Auf so eine Idee würde ich nie kommen. Die Kinder finden es zielsicher und es fällt ihnen immer etwas Gefährliches dazu ein!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Iris Gläser am 11.12.2019 08:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wie gut, dass dem Baby geholfen wurde!!! Mein Gedanke aber: Wer benutzt denn Konfetti oder irgendetwas, das Kinder zu Konfetti verarbeiten können, wenn man ein kleines Kind hat?? Ich habe eins. Auf so eine Idee würde ich nie kommen. Die Kinder finden es zielsicher und es fällt ihnen immer etwas Gefährliches dazu ein!

    • Gehrin am 11.12.2019 12:56 Report Diesen Beitrag melden

      Ooh, Iris Gläser, Sie sind vielleicht noch der einzige Elternteil, der sein Gehirn benutzt. Das wird ja leider heute nicht mehr gefördert, im Gegenteil, nur nicht den Kopf anstrengen... Ja, sogar das denken überlassen viele Eltern lieber dem Staat... Tolle Zukunft (und ich soll die noch retten!? - Hmmm, nö, keine Lust darauf!)

    einklappen einklappen