Psychische Gesundheit

16. November 2020 18:10; Akt: 16.11.2020 18:25 Print

Wenig Sport erhöht das Risiko für Depressionen

Wer sich depressiv fühlt, sollte Sport machen. Laut einer Studie hat körperliche Aktivität einen signifikanten Einfluss auf die geistige Stabilität.

storybild

Sport beschränkt sich derzeit zwar auf Home-Workouts, doch sollte insbesondere jetzt auch wegen der mentalen Benefits nicht darauf verzichtet werden.  (Bild: istock)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Den Ergebnissen einer neuen Studie zufolge ist Fitness mit dem Risiko für Depressionen und Angststörungen verbunden. So sollen weniger «fitte» Menschen ein doppelt so hohes Risiko haben an depressiven Zuständen zu erkranken. Das fanden britische Wissenschaftler nun heraus. 

Forscher zweier Londoner Universitäten und des Massachusetts General Hospital untersuchten die Daten von 152.978 Briten im Alter von 40 bis 69 Jahren. Über sieben Jahre lang beobachteten sie die Fitness der Menschen und setzten sie in Bezug zu Symptomen der psychischen Gesundheit.

Fitness steigert die mentale Gesundheit

Dabei stellten sie fest, dass die Menschen, die zum Studienbeginn ein hohes Fitnesslevel aufwiesen, später über eine gute psychische Gesundheit verfügten, selbst wenn sich ihr Lebensstil inzwischen verändert hatte. Das Niveau wurde mittels eines Ausdauertests auf einem Fahrradergometer und einem Test der Griffstärke eruiert. Die Studie ist demnach die erste, die sich nicht über Selbstangaben von Trainingsgewohnheiten definiert, sondern objektive Messungen integriert.

Frühere Studien haben bereits gezeigt, dass Sport einige Symptome von Depressionen und Angstzuständen lindern kann. Denn durch Sport werden Endorphine («Wohlfühl-Hormone») freigesetzt, die Stress abbauen und die Stimmung verbessern.

Die Studie wurde in der Fachzeitschrift BMC Medicine veröffentlicht.

(L'essentiel/ga)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.