Celebrity Cars

03. August 2018 13:20; Akt: 03.08.2018 13:27 Print

Wer bezahlt 1,3 Millionen Euro für Tupacs BMW?

Der 7er BMW, in dem der legendäre US-Rapper Tupac starb, steht seit einem Jahr zum Verkauf. Doch niemand greift zu.

storybild

Rapper Tupac starb vor 20 Jahren bei einer Schießerei in diesem Auto. Der Todes-BMW steht seit über einem Jahr beim US-Händler Celebrity Cars zum Verkauf. Doch keiner möchte den 750 Li haben! (Bild: Webstock)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Am 13. September 1996 starb Rapper Tupac Shakur bei einer Schießerei in einem Auto. Der Todes-BMW steht seit über einem Jahr beim US-Händler Celebrity Cars zum Verkauf. Doch keiner möchte den 750 iL haben. «Wir haben viele Interessenten und Angebote. Aber keines dieser Angebote war hoch genug, den Wagen zu verkaufen», sagte der Chef des Autohauses gegenüber «Bild». Man hätte schon knapp 770.000 Euro geboten bekommen, aber abgelehnt.

Schmerzgrenze von einer Million

Grundsätzlich sei man bereit, das Fahrzeug auch unter dem Verkaufspreis (rund 1,3 Millionen Euro) abzugeben, heißt es bei Celebrity Cars. Die Schmerzgrenze soll jedoch oberhalb der Millionengrenze liegen – für die Fans anscheinend viel zu teuer. Durchaus verständlich: So wechseln gebrauchte 7er dieser Generation (E38) auch schon für unter 10.000 Dollar den Eigner.

Zudem hat der Wagen schon umgerechnet 145.000 Kilometer auf dem Tacho und viele Vorbesitzer. Der BMW soll aber komplett restauriert sein. Laut Händler sind die Spuren des Attentats – vier Projektile durchschlugen die Reifen, fünf die Beifahrertür und drei Projektile die Fensterscheiben – aber immer noch in der Tür zu sehen.

(L'essentiel/lab/pd)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Haary am 09.08.2018 15:34 Report Diesen Beitrag melden

    in die Schrottpresse damit,wir pressendeinAuto.de

  • Lol am 03.08.2018 16:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    iiiiiiiccccccchhhhhhh

Die neusten Leser-Kommentare

  • Haary am 09.08.2018 15:34 Report Diesen Beitrag melden

    in die Schrottpresse damit,wir pressendeinAuto.de

  • Lol am 03.08.2018 16:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    iiiiiiiccccccchhhhhhh