Denkleistung

24. Juli 2018 09:18; Akt: 24.07.2018 09:24 Print

Wer schnell betrunken ist, sollte länger schlafen

Zu viel Alkohol und zu wenig Schlaf haben den gleichen Effekt aufs Gehirn: Es leidet. Das hat in beiden Fällen den gleichen Grund.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ob jemand vier, sechs oder acht Stunden braucht, um ausgeruht zu sein, variiert von Mensch zu Mensch stark. Manch einer kann die Nächte durchmachen, ohne geistige Leistung einzubüßen. Andere brauchen da bedeutend mehr Schlaf.

Beim Alkohol ist es ähnlich: Die einen sind so trinkfest, dass ihrem Denkvermögen und ihrer Reaktionsfähigkeit auch mehrere Gläser Bier nichts ausmachen, während andere nur noch dumpf durch die Gegend torkeln.

Wach bleiben und Trinken für die Forschung

Diese Parallelen kommen nicht von ungefähr, wie Forscher des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) und des Forschungszentrums Jülich berichten. Für ihre im Fachjournal «Pnas» veröffentlichte Studie forderte das Team um Eva-Maria Elmenhorst die rund 50 Probanden ganz schön heraus. Zunächst durften sie 38 Stunden lang nicht schlafen und mussten dann einen zehnminütigen Reaktionstest absolvieren.

An einem weiteren Testtag bekamen die dann ausgeschlafenen Teilnehmer eine individuell berechnete Menge Wodka zu trinken, bevor die Forscher erneut ihre Reaktionsfähigkeit testeten.

Wer viel Alkohol verträgt, kommt mit weniger Schlaf aus

Der Vergleich der Testergebnisse zeigte, dass diejenigen, die trotz Alkohol beim Reaktionstest gut abschnitten, auch deutlich weniger Schwierigkeiten mit Schlafmangel hatten. Umgekehrt setzte der Schlafmangel jenen Probanden besonders zu, die auch mit langen Reaktionszeiten auf den Alkohol reagiert hatten.

Das lässt darauf schließen, «dass sowohl die Anfälligkeit für Alkohol als auch für Schlafentzug über einen gemeinsamen biochemischen Mechanismus gesteuert werden», so Co-Autor David Elmenhorst.

Wie dieser im Detail aussieht, sei im Moment noch nicht eindeutig zu beantworten. Eine Schlüsselfunktion dürfte aber dem körpereigenen Botenstoff Adenosin zukommen, vermutet der Neurowissenschaftler.

Darum werden wir im Verlaufe des Tages immer müder

Adenosin spielt eine zentrale Rolle für den Energiehaushalt des Organismus: Je länger ein Mensch wach bleibt, desto mehr Adenosin sammelt sich in seinem Gehirn an.

Der Stoff dockt an der Oberfläche von Nervenzellen an und betätigt dort eine bestimmte Art von Schaltern. Diese wirken ähnlich wie ein elektrischer Dimmer und schalten die Neuronen von ‹wach› auf ‹müde› um. Dadurch steigt der Drang zum Einschlafen über den Tag kontinuierlich an.

Alkohol verstärkt Wirkung

Wie das Adenosin-System unter Einfluss von Alkohol reagiert, untersuchten die Forscher mit Hilfe der sogenannten Positronen-Emissions-Tomografie (PET), mit dem frei verfügbare Adenosin-Rezeptoren sichtbar gemacht werden können.

An sieben Probanden konnten die Forscher zeigen, dass sich die Menge der nicht belegten Rezeptoren im Gehirn schon kurze Zeit nach dem Zuführen von Alkohol deutlich erhöht. Die Nervenzellen stellen offenbar mehr Rezeptoren auf ihrer Oberfläche zur Verfügung und damit auch mehr molekulare Schalter, um auf ‹müde› zu dimmen. Der Alkohol verstärkt auf diesem Weg die ermüdende Wirkung des Adenosins.

Übermüdung von Berufsfahrern und -piloten vorbeugen

«Das bestätigt unsere Annahme, dass die Anfälligkeit für Schlafmangel und Alkohol von Unterschieden im Adenosin-System abhängt», so Elmenhorst. Die individuellen Unterschiede seien im Erbgut jedes Menschen angelegt.

Die Erkenntnisse könnten praktische Bedeutung bekommen: Je nach Veranlagung könnte man Empfehlungen für Dienst- und Ruhezeiten etwa von Piloten oder Lokführern herleiten und dadurch menschliches Versagen durch Übermüdung verhindern.

(L'essentiel/fee)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.