Traumjob zu vergeben

04. September 2016 17:55; Akt: 04.09.2016 17:57 Print

Werden Sie professioneller Nordlichtjäger

Ein Eishotel in Finnland sucht Mitarbeiter, die Polarlichter beobachten. Einzige Bedingung: Auch mitten in der Nacht wach bleiben.

Das Arctic Snow Hotel in Sinettä sucht Verstärkung.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Sie sind kein Gfrörli und schrecken auch vor Nachtschichten nicht zurück? Dann könnte dieser Job genau der richtige für Sie sein, denn er ist im wahrsten Sinne des Wortes cool: Das Arctic Snow Hotel im finnischen Sinettä sucht Mitarbeiter für die kommende Saison. Von Anfang Dezember bis Ende März hat das Igludorf seine Pforten geöffnet. Und neben Reinigungs- und Servicepersonal sind auch professionelle Nordlichtjäger gesucht.

Fürs In-die-Luft-Gucken bezahlt werden? Klingt super! Einziger Haken – neben den tiefen Temperaturen – sind die Arbeitszeiten: 23.00 bis 6.30 Uhr. Einnicken kommt nicht in Frage, denn sobald das farbige Lichtspiel am Nachthimmel beginnt, müssen die Gäste geweckt werden. Der «Aurora Alarm» gehört zu den zentralen Dienstleistungen des Hotels.

Ein von Kaki (@kakiheehe) gepostetes Foto am 17. Feb 2016 um 7:18 Uhr

Erfahrung ist für die Stelle keine notwendig, ausgezeichnete Englischkenntnisse sind jedoch Pflicht. Um eine Unterkunft im nahe gelegenen Rovaniemi muss man sich selbst kümmern. Die Höhe des Gehalts ist genauso verhandelbar wie Zusatzleistungen (es gibt eine Sauna und einen Whirlpool), sagen die Verantwortlichen gegenüber Daily Mail. Außerdem kann man sich auf Kollegen freuen, die die Kunst des Eisfischens beherrschen und wird womöglich sogar mit dem Schneemobil zur Arbeit gefahren. Für die Tierfreunde: Huskys und Rentiere sind in Lappland auch nie weit.

Bewerben kann man sich für den Job am Polarkreis noch bis am 11. September, allerdings wird das Management bereits jetzt mit Lebensläufen überrannt, wie es auf Facebook schreibt. Schneeerfahrene Schweizer dürften jedoch einen dicken Pluspunkt haben.

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.