Mein Haus, das Boot

07. Juli 2017 14:23; Akt: 07.07.2017 14:30 Print

Wie 007 im Hausboot ...

Unterwegs mit dem Hausboot auf Kanälen, Flüssen und Seen – das ist romantisch und praktisch zugleich. Und für jeden Geschmack gibt es das passende Boot. Wetten?

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das Plätschern der Wellen zu hören, das sanfte Wiegen des Wassers zu spüren, selbst entscheiden, wann und wohin die Reise gehen soll – das alles ist mit einem Hausboot möglich. Hausboote bieten den perfekten Mix zwischen Abenteuer und Sicherheit und eignen sich deshalb für eine Vielzahl von Leuten. Selbst für jene, die sich mal annähernd wie Agent 007 James Bond fühlen möchten.

Und auch für solche, die sich nur kurz auf einem Hausboot aufhalten oder die damit gar nicht fahren möchten, gibt es Möglichkeiten. Wir haben einige ausgewählt, deren Design und Einrichtung uns besonders gut gefallen.

Augenw-EI-de

Fangen wir doch gleich mit einem Knaller an: das Exbury Egg! Dieses Hausboot, das wirkt wie ein aus dem Weltall auf die Erde gefallenes Riesenei, wurde für den britischen Künstler Stephen Turner maßgeschneidert. Es ist geräumiger, als es auf den ersten Blick scheint: Das Innere misst stattliche 6 x 3 Meter und enthält auch eine Nasszelle. Die Architektin Wendy Perring setzte beim Bau – wo immer möglich – auf Recycling-Materialien. Das surreale Hausboot hat sein Zuhause am Beaulieu River in Südengland.

Der Großstädtische

Es muss ja nicht immer in der ländlichen Idylle angesiedelt sein – ein Hausboot bietet auch eine coole, speziellere und manchmal sogar günstigere Alternative zu einem unpersönlichen Hotelzimmer. Wie wär es zum Beispiel mit der Barkasse Jessie im Londoner Stadtteil Little Venice? Sie ist innen ganz mit Holz ausgekleidet und verfügt über ein Sonnendeck, aber auch über einen Ofen, falls es mal etwas frischer werden sollte. Für vier Personen ist es komfortabel, für zwei Luxus!

Für Design-Fans

In Prag befindet sich dieses Juwel, das mehr ein Haus auf dem Wasser als ein Boot ist – aber was für ein Haus! Es ist so clever eingerichtet, dass man sich nie beengt vorkommt, sondern frei von Unnötigem. So sollen Ferien sein! Es befindet sich zehn Minuten vom Zentrum entfernt im angesagten Viertel Holesovice und wurde von der bekannten tschechischen Architekten-Gruppe SAD entworfen. Fahren kann man damit nicht, aber das Wasser den ganzen Tag durch die großen Fensterfronten hautnah erleben.

Buchhandlung an Bord

Word on the Water ist eine Buch-Barkasse, die zumeist am Regent's Canal beim King's Cross in London ankert. Amazon mag der Tod vieler Buchhandlungen sein, aber den Passanten gefällt die Mischung von gebrauchten Büchern, die dieses schwimmende Buch-Antiquariat bietet, und die Tatsache, dass die meisten Werke einige Seemeilen hinter sich haben, was ihnen durchaus anzusehen ist. Sowohl innen als auch außen wird der ganze Raum genutzt, um möglichst viele Bücher auszustellen. Unter den wachsamen Augen von Star, dem Hausboothund, kann man es sich auch in einem Sessel bequem machen und nach Lust und Laune schmökern.

Mobile Mini-Insel

Mit dem Camper direkt ins Wasser – so wirkt es, wenn man den Sealander ins Auge fasst. Und man kann damit tatsächlich fast nahtlos zwischen Land und Wasser pendeln. Zugegeben, der Sealander ist nicht besonders geräumig oder superkomfortabel, dafür praktisch und handlich. Der deutsche Designer Daniel Straub hat das Gefährt entworfen und einen spannenden Mix aus traditionellen und modernen Materialien geschaffen. Zwei Personen können sich im schwimmenden Mini-Wohnwagen von den Wellen in den Schlaf wiegen lassen.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.