Tomcar-Abenteuer

01. Dezember 2017 13:27; Akt: 01.12.2017 13:30 Print

Wie bei «Mad Max» durch die Wüste brettern

Mit dem Offroad-Buggy wird die Fahrt auf engen Wüstenstraßen zu einem Erlebnis. Je mehr Staub ins Gesicht fliegt, desto höher der Adrenalinkick.

Mit vollem Tempo im Tomcar durch die karge Wüstenlandschaft. (Video: 20M)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Zwischen der Stadt Arad und dem Toten Meer, im Osten Israels, liegt die Judäische Wüste. Viele Straßen und Wege sind hier nur mit geländegängigen Fahrzeugen zu befahren. Wer die Gegend statt mit einem Jeep mit dem Tomcar erkundet, erlebt Action wie im Film «Mad Max».

Über Hügel und durch Schluchten führt die Tour durch das karge Hinterland, vorbei an Kamelen, auf unwegsamen und kurvenreichen Pisten. Die Buggy-ähnlichen Fahrzeuge haben ordentlich Power unter der Haube und auch kleine Sprünge machen ihnen nichts aus.

Versteckte Schätze

Die kleinen Hügel sind ideal für diese Art von Gefährt und vor allem von oben herab geht es ziemlich rasant zu und her. Zwar sind die Tomcars gut geschützt, Anschnallen ist aber trotzdem Pflicht. Geübte Fahrer können damit auch driften und erhalten so eine Extraportion Adrenalin.

Beim Stopp mitten im Nirgendwo nimmt Raz, der lokale Führer, die Besucher mit auf eine Wanderung. Über eine Anhöhe führt der Weg auf eine Klippe, von der die Umgebung und die unten liegende Schlucht gut überblickt werden können. «Hier haben Beduinen früher auf Durstige gewartet und sie überfallen», erklärt der Guide.

Denn weiter unten versteckt sich ein natürlicher Pool, der nur über einen steilen Abstieg und auf abenteuerlichen Tritten erreicht werden kann. Dazumals war die versteckte Wasserstelle überlebenswichtig. Heutzutage ist es der perfekte Ort für eine Erfrischung und um Schweiß und Staub der Wüstentour abzuwaschen.

(L'essentiel/swe)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.