Fitness

11. Januar 2021 19:16; Akt: 11.01.2021 19:17 Print

Wie du im neuen Jahr in die Gänge kommst

Müde, schlapp, ausgelaugt und das schon zum Jahresbeginn? Tausche die trübe Stimmung gegen Motivation und Bewegung ein – so klappt's.

storybild

Wollt ihr dieses Jahr aktiver werden? (Bild: Andrea Piacquadio / Pexels)

Zum Thema
Fehler gesehen?
1. Raus aus den Federn

Draußen ist es grau, nass und kalt. Da ist es ganz besonders verlockend, sich die Decke über den Kopf zu ziehen oder das ganze Wochenende auf der warmen Couch zu verweilen. Gerade im Homeoffice ist es äußerst wichtig, seinen Tagesablauf gut zu strukturieren – auch am Wochenende. Versuche, täglich ungefähr zur gleichen Uhrzeit aufzustehen, auch am Sonntag. Die Struktur hilft dir, längerfristig in die Gänge zu kommen.

2. Tanke Licht

Der wichtigste Auslöser für den sogenannten Winterblues ist meist Lichtmangel. Schließlich verbringen wir die Wintertage überwiegend in geschlossenen Räumen ohne Sonnenlicht. Unser Gehirn interpretiert diesen Lichtmangel als Nacht und schüttet dabei das Schlafhormon Melatonin aus. Das macht uns müde, stellt die innere Uhr auf Winterruhe, drückt auf unsere Stimmung und die Produktion des Glückshormons Serotonin im Körper nimmt ab. Serotonin sorgt für die gute Stimmung bei Tageslicht, wie wir es von hellen Sommertagen kennen.

Folge also der alten Erkenntnis und tanke Licht in der Natur: Schon ein zügiger Spaziergang von einer Dreiviertelstunde oder lockeres Jogging bei Tageslicht helfen spürbar, deine Stimmung zu heben. Gehe auch an grauen, ungemütlichen Wintertagen so oft wie möglich ins Freie. Je heller es draußen ist, desto besser. Denn über die Nervenbahnen deiner Augen signalisiert das Tageslicht dem Gehirn die Botschaft, weniger vom Schlafhormon Melatonin auszuschütten. Und ganz nebenbei: Mit einer Begleitung macht das Ganze sogar doppelt Spaß.

3. Bewegung macht glücklich

Ausdauersportarten verbessern deinen Gemütszustand nachweislich. Wieso? Ganz einfach: Bei langandauernder gleichmäßiger Bewegung bilden sich in deinem Zwischenhirn Glückshormone wie Serotonin und Endorphin. Schon während des Trainings spürst du dadurch ein inneres Wohlbefinden und deine trübe Stimmung löst sich mit der Zeit in Heiterkeit auf. Versuche möglichst drei bis vier Mal pro Woche zu trainieren. Je öfter du sanfte Sportarten betreibst, desto mehr Glücksgefühle entwickelt dein Körper. Die Stimmung steigt durch die körperliche Aktivität schneller und länger anhaltend. Hervorragend geeignet sind Walking oder Jogging.

4. Tageslicht statt Pizza und Pommes

Ob mit einem Spaziergang, einer Walking- oder Joggingrunde – Hauptsache, du bewegst dich bei Tageslicht und bringst deinen Kreislauf in Schwung. Gönne dir also statt Pizza und Pommes eine große Portion Tageslicht an der frischen Luft. Fast Food ersetzt du bestenfalls mit einer großen Portion Gemüse. Im Winter sind Kohlarten wie Brokkoli, Blumen-, Rosen-, Weiß- oder Rotkohl wahre Wunderwaffen. Ergänzt mit einer ausreichend großen Protein-Portion stärkst du damit dich und dein Immunsystem: Von Ei, über Käse, bis hin zu Tofu, Hülsenfrüchten oder Poulet – was immer dein Herz begehrt.

(L'essentiel/Markus Ryffel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.