Villa zu verkaufen

14. August 2019 16:07; Akt: 14.08.2019 16:13 Print

Wo Meghan lebte, bevor sie Herzogin wurde

Das ehemalige Heim der Herzogin von Sussex steht zum Verkauf. Kostenpunkt: knapp 1,8 Millionen Dollar.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

In Los Angeles wimmelt es nur so von Prominenten, die ihre Häuser loswerden möchten: Emma Stone («La La Land») hatte ein Anwesen in Beverly Hills, Joseph Gordon Levitt («Snowden») besaß eine Vintage-Villa und Matthew Perry («Friends») ein Penthouse – um nur eine kleine Auswahl zu nennen.

Das neuste Promihaus auf dem Markt gehörte einst jemandem, der heute in royalen Kreisen verkehrt: Meghan Markle, die Herzogin von Sussex, Ehefrau von Prinz Harry und zuvor Schauspielerin in der Anwalts-Serie «Suits».

Für 1,799 Millionen zu haben

Markle wohnte einst in dem 210-Quadratmeter-Haus in Hancock Park, einem noblen Quartier von Los Angeles. Das Haus ist zwar fast hundert Jahre alt, wurde aber mehrfach renoviert. Und so trifft die traditionelle Fassade auf ein modernes Interieur.

Es gibt vier Schlafzimmer, einige davon mit begehbaren Kleiderschränken und eigenen Badezimmern. Dazu kommt ein großes Wohnzimmer im Erdgeschoss (mit Kamin), das zur Küche und dem Esszimmer geöffnet ist. Hinter dem Haus befinden sich ein großzügiger Garten und eine Garage. Meghan lebte übrigens teilweise hier und teilweise in Toronto, wo «Suits» gedreht wurde.

(L'essentiel/mst)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.