Snowboard-Star Shaun White

06. Februar 2020 22:45; Akt: 06.02.2020 22:46 Print

Wohnt ein Multimillionär wirklich so bescheiden?

Der erste Blick auf das Strandhaus von Snowboard-Star Shaun White (33) verwirrt. Wohnt er wirklich so einfach? Beim zweiten Hinsehen klärt sich die Sache auf.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Shaun White (33) räumte drei olympische Goldmedaillen ab. Zum ersten Mal siegte er 2006 in der Snowboard-Halfpipe in Turin, dann 2010 in Vancouver und zum letzten Mal 2018 in Pyeongchang. Seine größte Niederlage erlebte er wohl 2014 in Sotschi, wo er auf dem undankbaren 4. Platz landete. Über Gold jubelte damals der Schweizer Snowboarder Iouri Podladtchikov.

Die Niederlage dürfte White heute verdaut haben, Trost spenden unter anderem ein Vermögen von ungefähr 40 Millionen Euro und ein Einkommen von gut 10 Millionen jedes Jahr. Außerdem ist er Besitzer verschiedener Liegenschaften. Wenn er Lust hat, kann er in seinen Immobilien in den Bergen, in New York oder in Malibu übernachten. Diejenige in Malibu hat er gerade für knapp 12 Millionen Euro an seinen Nachbarn verkauft.

Die Liegenschaft sieht aus wie ein Gartenhäuschen

Das Haus, das über dem Strand von Malibu in Point Dume steht, ist ein wahrer Tiefstapler. Fährt man die Liegenschaft nämlich von der Straße aus an, so könnte man meinen, dass es sich hier eher um ein kleines Gartenhäuschen handle. Wirft man aber einen Blick ins Innere, dann sieht die Sache ganz anders aus. 200 Quadratmeter Wohnfläche und jede Menge Luxus erwarten dort den müden Sportler.

Und spätestens im Garten, wo es einen Whirlpool, freien Blick aufs Meer und Strandzugang gibt, wird klar, warum das Haus 12 Millionen wert ist. Shaun White macht mit dem Verkauf übrigens gleich noch ein kleines Vermögen. Als er das Haus vor sechs Jahren dem «Der Bachelor»-Erfinder Mike Fleiss abkaufte, musste er lediglich 9 Millionen Euro ausgeben.

Wie Shaun Whites Malibu-Beach-Haus von innen aussieht, sehen Sie in der Bildstrecke.

(L'essentiel/lme)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • covid19 am 24.02.2020 20:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bescheiden ist anders!!!!!!

Die neusten Leser-Kommentare

  • covid19 am 24.02.2020 20:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bescheiden ist anders!!!!!!