Gefährlicher Trend

16. Oktober 2019 18:32; Akt: 16.10.2019 18:36 Print

Zahnpasta hat in der Vagina nichts zu suchen

Zahnpasta dient eigentlich dazu, die Zähne sauber zu halten. Doch Frauen haben einen neuen Ort der Verwendung gefunden: ihren Genitalbereich.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Eine straffere Vagina – das wünschen sich offenbar viele Frauen. Anders ist es nicht zu erklären, warum im Internet immer neue kuriose Tipps für Untenrum die Runde machen. Demnach sollen wahlweise Gurken, Petersilie, Eis am Stiel oder spezielle Vagina-Sticks den weiblichen Genitalbereich verjüngen.

Diese vermeintlichen Ratschläge sind gefährlicher Quatsch. Genauso wie der Tipp, der zurzeit als angesagter Beauty-Trend durchs Internet geistert. Laut diesem soll Zahncreme in Vagina und Vulva einerseits für einen frischen Duft, andererseits für mehr Straffheit sorgen.

Gesundheitsgefahr statt Liftingeffekt

Doch statt des erhofften Liftingeffekts dürften diejenigen, die den Rat tatsächlich befolgen und sich die Dentalcreme zwischen die Beine schmieren, mit fiesen und zum Teil sogar gefährlichen Nebenwirkungen zu kämpfen haben. Dies berichtet Thesun.co.uk unter Berufung auf verschiedene Ärzte.

So droht etwa der empfindliche Intimbereich auszutrocknen. Zudem sei es nicht mehr als ein Mythos, dass Zahnpasta die Vagina strafft, wird Vanessa Mackay, schottische Vertreterin beim Royal College of Obstetricians and Gynaecologists in London, zitiert.

Welchen Risiken man sich bei dem angeblichen Beauty-Trend sonst noch aussetzt und was man bei einer zu weiten Vagina besser machen sollte, erfährst du in der obigen Bildstrecke.

(L'essentiel/fee)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.