1800 Euro pro Nacht

22. Juli 2019 09:36; Akt: 22.07.2019 10:00 Print

Zauberhafte Ferien im Haus von Magier Houdini

Harry Houdini war der berühmteste Zauberer und Entfesselungskünstler der 20er-Jahre. Nun kann man sein Haus in den Hollywood Hills mieten.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wenn sich Harry Houdini (1874–1926) mit dicken Ketten gefesselt in ein Wasserbecken stürzte, stockte den Zuschauern der Atem. Doch dem gebürtigen Ungarn gelang es jedes Mal, sich von seinen Fesseln zu befreien und unversehrt aus dem Wasser aufzutauchen. Dass der Starzauberer wegen eines Punchs in den Magen starb, ist ein anderes Thema. Houdini behauptete, dass er dank seiner Bauchmuskeln jeden Schlag überstehen könne. Der Hieb eines Studenten war dann aber doch einer zu viel – Houdini verstarb im Oktober 1926 an den Folgen eines Blinddarmrisses.

Houdini war einer der größten Stars seiner Zeit und natürlich wohnte der Magier und Entfesslungskünstler auch standesgemäß in einer Villa in den Hollywood Hills.

Eine Nacht bei Houdini: 1800 Euro

Nun können alle Möchtegern- und Nachwuchszauberer oder Fans von Houdini in seinen vier Wänden übernachten. Auf der Seite Homeaway.co.uk ist das Houdini Estate zur Miete ausgeschrieben. Kostenpunkt: 1800 Euro pro Nacht. Klingt nach viel Geld – ist es auch. Wenn man aber bedenkt, dass das Anwesen Platz für bis zu 16 Gäste bietet und im Garten locker 500 Menschen feiern können, so relativiert sich der Mietpreis zumindest ein bisschen.

In Houdinis Haus gibt es mehr zu entdecken als in manchem Vergnügungspark. So sollen noch immer unterirdische Geheimgänge existieren, im Keller stehen Wassertanks, in denen der Magier seine Entfesselungen übte. Und im Garten rauscht ein Wasserfall über drei Etagen hinunter. Kunden, die das Anwesen mieteten, bewerteten das Houdini-Haus als einen äußerst romantischen Ort, der besonders für Hochzeiten der Hit sei. Einziges Problem: Man müsse den Abfall selbst entsorgen und die Reinigung des verwinkelten Anwesens sei äußerst aufwendig.

Das Houdini-Haus in Bewegtbild

Harry Houdini in Action

(L'essentiel/lme)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.