Neue Studien

19. August 2019 16:33; Akt: 19.08.2019 16:42 Print

Zu viel Eiweiß verkürzt das Leben

Proteinreiche Nahrungsergänzungsmittel gelten als gesund. Studien belegen nun aber: Die eisweißreiche Ernährung ist sogar lebensverkürzend.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Immer mehr proteinangereicherte Lebensmittel werden in Schweizer Geschäften geführt. Sie werden als gesund angepriesen – auch wenn sie das nicht unbedingt sind, wie der Tages-Anzeiger aus der Schweiz berichtet. Er listet eine Reihe unerwünschter Folgen eines zu hohen Proteinkonsums auf.

Eine zu eiweißreiche Ernährung, beispielsweise durch Nahrungsergänzungsprodukte mit sogenannten verzweigtkettigen Aminosäuren (BCAA), Low-Carb-Diäten oder auch übermäßigen Konsum von Milchprodukten, könne zu unterschiedlichsten Problemen führen. So förderten die BCAA Heißhungerattacken, Übergewicht und Diabetes.

Auf die Dosis kommt es an

Auch die Begünstigung von Arteriosklerose und Krebs sowie eine unnötige Belastung der Leber und Nieren würden zu den Auswirkungen einer zu proteinlastigen Ernährung zählen, schreibt die Zeitung mit Verweis auf neue Studien.

Eiweiß sei zwar für den Körper unerlässlich, aber nur in angemessener Menge. Vor allem Kinder in der Wachstumsphase oder Senioren mit Tendenz zum Muskelabbau sollten genügend davon aufnehmen. Auch für Leistungssportler könne eine erhöhte Proteinzufuhr im Training unterstützend wirken. Den übrigen Erwachsenen bringe eine eiweißreiche Ernährung aber keine Vorteile: «Wer zwischen 50 und 65 reichlich Eiweiß zu sich nimmt, erhöht sein Sterberisiko deutlich; so steigt allein die Krebsgefahr um das Vierfache – ähnlich wie beim Rauchen.»

Diese negativen Auswirkungen ließen sich allerdings nur für tierisches, nicht aber für pflanzliches Eiweiß feststellen. Will man sich ausgewogen ernähren, sollte die Proteinzufuhr nicht mehr als 15 Prozent der täglichen Kalorienmenge ausmachen und pflanzlicher Herkunft sein, sagt David Fäh von der Berner Fachhochschule gegenüber dem Tages-Anzeiger.

(L'essentiel/ihr)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • nicht aber für pflanzliches Eiweiss am 05.09.2019 12:07 Report Diesen Beitrag melden

    Diese negativen Auswirkungen liessen sich allerdings nur für tierisches, nicht aber für pflanzliches Eiweiss feststellen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • nicht aber für pflanzliches Eiweiss am 05.09.2019 12:07 Report Diesen Beitrag melden

    Diese negativen Auswirkungen liessen sich allerdings nur für tierisches, nicht aber für pflanzliches Eiweiss feststellen.