Eat this!

14. August 2018 13:56; Akt: 14.08.2018 13:56 Print

Zucker, der Buhmann der Fitnessnation

Zucker ist nicht allein schuld an der wachsenden Zahl von Übergewichtigen. Warum uns Stress dick und krank macht.

storybild

Zucker hat den Ruf, ein Dickmacher zu sein. Doch er allein macht nicht dick. (Bild: Chesiirecat)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wenn ich mir die statistischen Daten des Zuckerkonsums in den letzten Jahrzehnten pro Kopf in Luxemburg anschaue und diese mit den steigenden Daten der Fettleibigkeit vergleiche, ergeben sich einige Ausrufezeichen. Immer mehr Übergewichtige in Luxemburg in den letzten 40 Jahren, der Zuckerkonsum pro Kopf aber stagniert! Wie bitte? Ja, genau so ist es!

Raffinierter Zucker hat kaum etwas zu suchen in der Alltagsernährung, außer während intensiver sportlicher Betätigung, so weit sind wir wohl alle gleicher Meinung. Wer ihn aber als Anfang allen Übels bezeichnet, der hat zu viel Netflix geschaut und differenziert nicht.

Zeit, zu handeln

Ursache des Essverhaltens ist oft Stress. Man «isst», was man «ist», sollte es heißen und nicht man «ist», was man «isst». Falsches Essen ist oft das Symptom von Stress – also die Ursache – und Übergewicht dann das Resultat.

Es wird Zeit, etwas mehr zu differenzieren in puncto Zucker, statt den Teufel an die Wand zu malen. Wenn wir bei einer Versicherung oder einer Bank arbeiten und uns kaum bewegen oder in einem Krankenhaus tätig sind, viel herumrennen und kaum etwas essen, dann ist das keine artgerechte Haltung mehr. Der Griff zum Zucker ist also nur die Folge davon.

Differenzierte Betrachtung

Es wird endlich Zeit, dass wir lernen, alle Faktoren mit in die Gesundheitsdiskussion einzubeziehen: Arbeitsplatz, wachsende Anforderungen in der Arbeit, stetige Erreichbarkeit, Einsamkeit und weitere.

Zucker als Bösewicht und Ursache allen Übels für die wachsenden Zahlen von Übergewichtigen verantwortlich zu machen ist, wenn wir die stagnierenden Zuckerkonsum-Zahlen anschauen, nicht korrekt – und nur der Rauch, aber nicht das Feuer!

(L'essentiel/Jürg Hösli)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • jimbo am 14.08.2018 18:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Man sollte sich mal über gesunde Nahrung informieren und frische Sachen essen und dabei alle verarbeiteten Lebensmittel weglassen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • jimbo am 14.08.2018 18:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Man sollte sich mal über gesunde Nahrung informieren und frische Sachen essen und dabei alle verarbeiteten Lebensmittel weglassen.