Eklig oder lustig?

10. Juni 2012 16:53; Akt: 10.06.2012 17:06 Print

Diese Werbung geht durch die Hose

Mit einer ungewöhnlichen Werbekampagne hat das britische Modehaus Harvey Nichols nicht nur den Models, sondern auch seinen Kunden ans Bein gepinkelt.

Bildstrecke im Grossformat »

  • Artikel per Mail weiterempfehlen
Zum Thema

Trotz permanentem Gejammere über die unrealistisch perfekten Models in der Werbung, gewisse Leute scheinen es gar nicht anders haben zu wollen. Neustes Beispiel ist die Kampagne der englischen Modekette Harvey Nichols. Die Models auf deren Plakaten freuen sich scheinbar dermaßen auf den Schlussverkauf, dass ihre Körperkontrollmechanismen nicht so funktionierten wie sie sollten - hübsch ausgedrückt. Direkt gesprochen: Sie haben sich in die Hosen gepinkelt. «Versuche deine Aufregung in Grenzen zu halten», so der Slogan dazu. Die Broschüren wurden an tausende Haushalte in ganz England geschickt.

Beschreibungen reichten von «widerlich» bis «krass»

Der Shitstorm ließ laut der «Daily Mail» nicht lange auf sich warten. Dutzende äußerten sich auf Twitter, die Beschreibungen reichten von «widerlich», über «nicht lustig» bis «krass». Das Unternehmen sah sich zu einer Erklärung gezwungen: «Wir versuchten unseren Sonderverkauf auf eine ironische Art zu promoten und die Aufregung unbeschwert und lustig darzustellen.»

Die Aufmerksamkeit ist ihnen gewiss

Nicht zum ersten Mal erzürnt man sich im Königreich über die Werbung von Harvey Nichols. Ein TV-Spot zeigte im letzten Dezember Frauen, die «am Tag danach» den «Walk of Shame» antreten mussten, die Strecke vom One-Night-Stand nach Hause. Ihr Outfit war dabei mehr als verräterisch: Enge, zu kurze Kleider, unbequeme High-Heels, die die Damen zwangen, barfuss zu gehen - die Spuren der vergangenen Nacht. Die Werbung wurde als sexistisch kritisiert, die Darstellung der Frauen sei beleidigend.

Ob angemessen oder nicht, eins muss man Harvey Nichols lassen: PR machen können sie.

(L’essentiel Online / hüt)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.