In Differdingen

08. Oktober 2017 16:43; Akt: 08.10.2017 23:17 Print

Traversini darf sich auf zweite Amtszeit einstellen

DIFFERDINGEN – Déi Gréng um Bürgermeister Roberto Traversini erreichen in der Stahlstadt ein fulminantes Ergebnis.

storybild

Steht vor der Wiederwahl: Bürgermeister Roberto Traversini. (Bild: Editpress/Didier Sylvestre)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Déi Gréng von Bürgermeister Roberto Traversini feiern bei den Gemeindewahlen in Differdingen einen Erdrutschsieg. Die Partei kommt in der Stahlstadt nach Auszählung in 24 der 26 Wahlbüros auf 36 Prozent, dahinter folgen abgeschlagen die CSV mit Tom Ulveling (19,5 Prozent) und Erny Mullers LSAP (18,6 Prozent). Traversini kündigte an, künftig in eine Zweierkoalition gehen zu wollen: «Das Programm wird aber von den Grünen bestimmt werden.»

Der Spitzenkandidat der DP, François Meisch, hat seine Wahlniederlage bereits eingestanden. In einer Bar im Zentrum der Gemeinde sprach der Bruder des Bildungsministers von einem «unglaublichen und unverständlichen» Debakel. 2011 hatte die DP mit Claude Meisch noch 34 Prozent der Stimmen erreicht. Nun sind es nur noch zwölf Prozent. KPL und Déi Lénk sind mit je einem Mandat im neuen Gemeinderat vertreten.

Roberto Traversini wird von seinen Anhängern im Chalte des Scouts gefeiert:

Alle Resultate der Kommunalwahlen

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.