Wahlen 2018

12. Oktober 2018 11:46; Akt: 12.10.2018 14:35 Print

Warum Schieren seit dem Krieg häufig DP wählt

SCHIEREN – In keiner anderen Gemeinde war die DP bei der Kammerwahl 2013 so stark wie in Schieren. Die Verbundenheit der Bürger zu den Liberalen hat zwei Gründe.

storybild

Charles Goerens verhalf der DP bei den Kammerwahlen 2013 zu über 33 Prozent der Stimmen. (Bild: Editpress/Herve Montaigu)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Ortskern von Schieren wird von der großen Pfarrkirche dominiert. Vom Bahnübergang wenige Meter weiter ertönt in regelmäßigen Abständen ein Warnsignal, wenn ein Zug den Bahnhof der Gemeinde ansteuert oder verlässt. Im kleinen Café um die Ecke stärken sich Handwerker in ihrer Mittagspause. Ein ruhiger Ort, der bei den vergangenen Kammerwahlen aber landesweit auf sich aufmerksam gemacht hat: Fast genau ein Drittel der Stimmen (33,1 Prozent ) gingen an die DP.

Doch nicht erst seit 2013 ist Schieren eine Hochburg der Liberalen. Die Verbundenheit der Bürger zur Partei von Premierminister Xavier Bettel reicht in den Zweiten Weltkrieg zurück, wie der Gemeindesekretär Camille Schaul erklärt: «Schieren wurde vom Krieg besonders hart getroffen und hatte sehr viele Opfer zu beklagen. Die Überlebenden sagten sich: ‹So etwas darf niemals wieder passieren. Wir müssen die Demokratie schützen.› Viele gaben von da an ihre Stimme der Partei, die politisch im Zentrum steht. In Luxemburg ist das die DP.»

Das Denkmal für die Opfer des Zweiten Weltkrieges in der Schierener Ortsmitte. (Foto: L'essentiel)

Drei Ministerposten

Das traditionell starke Abschneiden der Liberalen in Schieren hängt aber auch eng mit einer dort ansässigen Familie zusammen: den Goerens. Der 1921 geborene August Goerens, von Beruf Bauer, engagierte sich bei der DP und war bis 2012 der Bürgermeister der Gemeinde. «Die meisten Bauern waren eigentlich der CSV zugeneigt, aber Goerens war der Auffassung, dass das eine Partei für Opportunisten ist», sagt Schaul und ergänzt: «Er war bei den Bürgern hochangesehen, weil er sehr bodenständig war und immer ein offenes Ohr hatte.»

August Goerens' Sohn Charles brachte es bekanntermaßen auf dem politischen Parkett noch weiter: Von 1989 bis 1994 war er Parteivorsitzender der DP und im Kabinett von Jean-Claude Juncker bis 2004 Verteidigungs- und Umweltminister. Charles Goerens war auch kurzzeitig der Außenminister des Großherzogtums. Der Vorgänger Jean Asselborns hatte das Amt im Juli 2004 elf Tage lang inne. Zudem war Goerens Abgeordneter des Europaparlaments von 1982 bis 1984 sowie von 1994 bis 1999. Seit 2009 hat er wieder einen Sitz in Straßburg.

«Seine Politik wird in unserer Gemeinde wohl besonders geschätzt und er war ein absoluter Sympathieträger. 2013 stand er noch selbst in unserem Wahlbezirk auf der Liste. So sind auch die 33 Prozent zu erklären», sagt Schaul, der damals selbst bei der Auszählung der Wahlzettel half. «Er wurde dann aber kein Abgeordneter, weil die Partei anscheinend auf Neue setzte», so Schaul weiter. Goerens tritt bei den kommenden Wahlen nicht an. «Ein so großer Anteil wie 2013 wird es wohl nicht mehr», vermutet der Gemeindesekretär.

(Sebastian Weisbrodt/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Balu am 13.10.2018 14:38 Report Diesen Beitrag melden

    Wie so oft glänzt der L'essentiel mit Halbwissen oder Unwissen.... Das Denkmal ist keineswegs für die Opfer des zweiten Weltkrieges gewidmet. Dieses liegt 20 Meter weiter hinten an der Wand. Das Denkmal im Vordergrund ist dem Lied"bim bam bieren.... Sowie den Koufockerten und der einstugen Rosenproduktion in Schieren gewidmet. Und nun zur Politik, in Schieren wurden noch niemals Parteien gewählt sondern Personen. Diese wird bei der kommenden Wahl wohl anders verlaufen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Balu am 13.10.2018 14:38 Report Diesen Beitrag melden

    Wie so oft glänzt der L'essentiel mit Halbwissen oder Unwissen.... Das Denkmal ist keineswegs für die Opfer des zweiten Weltkrieges gewidmet. Dieses liegt 20 Meter weiter hinten an der Wand. Das Denkmal im Vordergrund ist dem Lied"bim bam bieren.... Sowie den Koufockerten und der einstugen Rosenproduktion in Schieren gewidmet. Und nun zur Politik, in Schieren wurden noch niemals Parteien gewählt sondern Personen. Diese wird bei der kommenden Wahl wohl anders verlaufen.