Chamber-Wahl

17. Oktober 2018 12:31; Akt: 17.10.2018 12:35 Print

ADR-​​Urgestein feiert Premiere in der Chamber

WINTGER – Der 65-jährige Jeff Engelen, Gründungsmitglied der ADR, ergattert nach 30 Jahren in der Politik erstmals einen Sitz in der Chamber.

storybild

Premiere mit 65 Jahren: Jeff Engelen (ADR) wurde erstmals in die Chamber gewählt. (Bild: Editpress)

Zum Thema
Fehler gesehen?

«L’essentiel»: Haben Sie schon lange auf dieses Mandat in der Chamber gewartet?

Jeff Engelen, ADR (Norden): Wir sind froh, dass wir den Sitz im Norden zurückbekommen haben, nachdem wir ihn 2013 verloren hatten. Ich bin seit mehr als 30 Jahren politisch aktiv, mit meiner Tätigkeit in der Gewerkschaft sind es sogar 45 Jahre. Ich ziehe zum ersten Mal als Abgeordneter ins Parlament ein, aber ich bin mit den internen Mechanismen dort bereits vertraut.

Wie kamen Sie zur ADR?

Wir sind Freunde und arbeiten zusammen für die Zukunft. Die Partei wurde damals gegründet, um unsere Pensionen zu sichern.

Für welche Anliegen wollen Sie sich einsetzen?

Naturschutz, Landwirtschaft, Mobilität und Medizin sind Themen, die mir am Herzen liegen. Wir werden jetzt intern diskutieren, wie wir uns die Dossiers untereinander aufteilen.

Welche Probleme müssen zuallererst gelöst werden?

Die Kosten fürs Wohnen sind viel zu hoch. Aber auch bei den großen Firmen, die uns nicht immer so viel bringen wie sie kosten, muss etwas geschehen. Ist es wirklich notwendig, dass sie sich hier niederlassen, wenn sie keine lokalen Arbeitskräfte einstellen und den ganz kleinen Betrieben Konkurrenz machen?

(Séverine Goffin/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Lux am 22.10.2018 08:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Waat fier een sympathischen jonke Mensch...

  • Grenzgänger am 17.10.2018 16:34 Report Diesen Beitrag melden

    Zitat : "Die Kosten fürs Wohnen sind viel zu hoch." Schön dass ein altgedienter Politiker das auch schon herausgefunden hat. Noch besser wäre wenn er eine Lösung parat hätte. Darauf warten nämlich Zehntausende Luxemburger die inzwischen ins Ausland gezogen sind !!!

    einklappen einklappen
  • porcinet am 22.10.2018 17:07 Report Diesen Beitrag melden

    lo mol sérieux. Waat wëll hien mat 65 nach ëmrappen? Soll engem Jonken seng Plaatz loosen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • porcinet am 22.10.2018 17:07 Report Diesen Beitrag melden

    lo mol sérieux. Waat wëll hien mat 65 nach ëmrappen? Soll engem Jonken seng Plaatz loosen.

  • Lux am 22.10.2018 08:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Waat fier een sympathischen jonke Mensch...

  • Grenzgänger am 17.10.2018 16:34 Report Diesen Beitrag melden

    Zitat : "Die Kosten fürs Wohnen sind viel zu hoch." Schön dass ein altgedienter Politiker das auch schon herausgefunden hat. Noch besser wäre wenn er eine Lösung parat hätte. Darauf warten nämlich Zehntausende Luxemburger die inzwischen ins Ausland gezogen sind !!!

    • Trimi am 21.10.2018 10:35 Report Diesen Beitrag melden

      Dann häss du hien eischter wielen sollen! Auserdeem bas du elo am Ausland an hues mat dem Problemer hei jo neischt mei ze dinn. Oder mengs du wirklech das du dat bescht aus alkem ze gut häss? Bas du een Korintepikker?

    • porcinet am 22.10.2018 17:09 Report Diesen Beitrag melden

      Wien sech keng Wunneng leeschten kann huet villaischt besser een bessi ze spueren statt een decken Audi oder BMW ze fueren an deier Markenkleeder. D'Geld geet emmer enzwouch hin mais bei deenen leit net an déi richteg Richtung. Ech bedaueren keen an ech hun och nemmen eng kleng Pei. hun awer main eegend Doheem

    einklappen einklappen