Kammerwahl 2018

16. Oktober 2018 09:43; Akt: 16.10.2018 10:40 Print

Paul Galles – von der Kirche in die Chamber

LUXEMBURG – Paul Galles kam spät in die Politik, erlebte dann aber einen raschen Aufstieg. Am Sonntag wurde der 45-Jährige ins Parlament gewählt.

storybild

Paul Galles ist seit Sonntag Chamberabgeordneter. (Bild: Editpress/Claude Lenert)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Paul Galles ist erst seit rund zwei Jahren in der Politik. 2016 wurde er Mitglied bei der CSV und 2017 in den Gemeinderat der Hauptstadt gewählt. Am Wahlsonntag erreichte er nun ein Mandat im Zentrum. «Ich habe gemischte Gefühle. Auf der einen Seite bin ich enttäuscht, denn mit Claude Wiseler haben wir einen Spitzenkandidaten, der in der Lage ist, das Land zu regieren. Auf der anderen Seite freue ich mich natürlich über meinen persönlichen Erfolg», sagt Galles.

Bevor er in die Politik wechselte, war Galles Priester und dann Projektleiter der Jungen Caritas. In Esch/Alzette initiierte er das Jugendprojekt «Pimp my church» und ließ Rockbands in der Kirche spielen. Beide Tätigkeiten will er neben seiner Arbeit in der Chamber weiterhin ausüben. Der neue Abgeordnete will «zur Verringerung des Armutsrisikos beitragen» und dafür sorgen, dass die Lebensbedingungen der jungen Menschen im Land verbessert werden.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Pére Vert am 17.10.2018 07:49 Report Diesen Beitrag melden

    Ja so verteidigt mann am besten seine Lobby, wenn die Kirche in den Staat ein dirngt.

  • De Grand-Sack am 16.10.2018 10:22 Report Diesen Beitrag melden

    Die Wege des Herrn sind unergründlich und so wandeln sie dahin mit Gottes Lob???????????

    einklappen einklappen
  • svendorca am 16.10.2018 10:45 Report Diesen Beitrag melden

    mit Gottes Segen...

Die neusten Leser-Kommentare

  • Pére Vert am 17.10.2018 07:49 Report Diesen Beitrag melden

    Ja so verteidigt mann am besten seine Lobby, wenn die Kirche in den Staat ein dirngt.

  • svendorca am 16.10.2018 10:45 Report Diesen Beitrag melden

    mit Gottes Segen...

  • De Grand-Sack am 16.10.2018 10:22 Report Diesen Beitrag melden

    Die Wege des Herrn sind unergründlich und so wandeln sie dahin mit Gottes Lob???????????

    • @De Grand-Sack am 16.10.2018 12:29 Report Diesen Beitrag melden

      Satzzeichen sind keine Rudeltiere.

    einklappen einklappen