200 Verwarnungen

27. März 2020 18:47; Akt: 27.03.2020 18:53 Print

1100 Corona-​​Kontrollen in der letzten Woche

LUXEMBURG – Die Police Grand-Ducale führt weiterhin täglich Kontrollen durch, um zu überprüfen, ob die Maßnahmen der Regierung eingehalten werden.

storybild

Trotz Verwarnungen: «In Fußgängerzonen, auf Spielplätzen und in Industriezonen werden die Menschengruppen wieder zahlreicher, vor allem nachts», beklagt die Polizei. (Bild: Editpress/Isabella Finzi)

Zum Thema
Fehler gesehen?

In dieser Woche sind mehr als 1100 Kontrollen durchgeführt worden, so die großherzogliche Polizei am Freitag. Geprüft wird unter anderem, ob wirklich alle Geschäfte, Restaurants und andere öffentliche Einrichtungen geschlossen sind.

Seit Anfang der Woche wurden etwa 200 gebührenpflichtige Verwarnungen ausgestellt. Zur Erinnerung: Das Bußgeld beläuft sich auf 145 Euro für Privatpersonen und 4000 Euro für Unternehmen.

Insgesamt «werden die Maßnahmen im Allgemeinen gut befolgt», schreibt die Polizei. «Aber in Fußgängerzonen, auf Spielplätzen und in Industriezonen werden die Menschengruppen wieder zahlreicher, vor allem nachts», beklagt die Polizei. «Bleiben Sie, wenn möglich, zu Hause. In Ihrem eigenen Interesse und zum Schutz Ihrer Mitbürger ist es wichtig, die sozialen Kontakte einzuschränken. Auch private Zusammenkünfte sind verboten. Die Polizei kann auch bei Ihnen zu Hause intervenieren», heißt es in der Pressemitteilung.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Jean Muller am 27.03.2020 21:22 Report Diesen Beitrag melden

    "Die Polizei kann auch bei Ihnen zu Hause intervenieren" Was heisst das denn nun konkret? Kann die Polizei jetzt plötzlich ohne Durchsuchungsbeschuss bzw ohne konkreten Notfall einfach so in meine Wohnung reinspazieren?!

    einklappen einklappen
  • Kim S. am 30.03.2020 10:44 Report Diesen Beitrag melden

    Bleiwt einfach doheem an ferdeg, ausser fir wichteg Sachen, wann Leit sech net un dat heiten haalen dann dauert et nach mei lang bis erem alles normal as.

    einklappen einklappen
  • PSV am 30.03.2020 15:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wenn man mal ein bisschen sein Gehirn anstrengen dann müsste man nicht nachfragen ob die Polizei zu Hause intervenieren kann ! Schon mal etwa von der Bedeutung des Notstandes die das Land Luxemburg ausgerufen hat nachgedacht ! Alle Bestehenden Gesetzte sind damit hinfällig und sie können der Polizei mehr Rechte geben ! Notstand wird nicht umsonst ausgerufen für Luxemburg mehr Rechte zu geben um besser und schneller Handeln zu können !

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Knadderer am 03.04.2020 16:11 Report Diesen Beitrag melden

    Vollkommen ok dei police Kontrollen just hun ech d'Impressioun dat bei eis an der Gemeng wou och den essentiel sai Sëtz huet, een baal nie police geseit an awer vill Autoen ennerwee sin an och vill leit zu fouss wou een net drop hin schleissen keint dat se akaafen gin.

  • Daweb am 31.03.2020 07:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kolateralschied

  • Daweb am 31.03.2020 07:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ach no 14 deg gesäit d’welt rem rosa aus? Dreem weider et get hei net em en relativ harmlose virus....

  • PSV am 30.03.2020 15:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wenn man mal ein bisschen sein Gehirn anstrengen dann müsste man nicht nachfragen ob die Polizei zu Hause intervenieren kann ! Schon mal etwa von der Bedeutung des Notstandes die das Land Luxemburg ausgerufen hat nachgedacht ! Alle Bestehenden Gesetzte sind damit hinfällig und sie können der Polizei mehr Rechte geben ! Notstand wird nicht umsonst ausgerufen für Luxemburg mehr Rechte zu geben um besser und schneller Handeln zu können !

    • ech64 am 07.04.2020 13:56 Report Diesen Beitrag melden

      Genau aber es gibt immer wieder Trottel die nicht ze verstehen wollen um was es geht Es gibt Trottel die Leute zu sich nach Hause einladen im ne Fete ze feieren da ist nicht viel Hirn vorhanden

    einklappen einklappen
  • Saupreis am 30.03.2020 13:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ich kann die Deppen einfach nicht verstehen, die immer noch der Meinung sind, sich so dämlich aufzuführen. Das sind wahrscheinlich die gleichen, die rumkreischen, wenn sie rasen wie die Idioten und dann blärren, wenn sie geblitzt werden und ein Bußgeld bezahlen sollen. IHR SOLLTET JEDER 10000 EURO BEZAHLEN. Nur zur Anmerkung: Wenn ALLE ihre Ärsche für 14 Tage Zuhause lassen, dann hat sich das mit dem Virus erledigt, weil er keine Worte mehr findet

    • OhneWirte am 30.03.2020 14:50 Report Diesen Beitrag melden

      Dann ist der Virus also quasi Linguistisch Schachmatt gesetzt?

    einklappen einklappen