Trickbetrüger

22. Januar 2018 13:12; Akt: 22.01.2018 13:54 Print

Falsche Polizisten in Hesperingen unterwegs

HESPERINGEN – Am Montag fiel ein Mann Betrügern zum Opfer, die sich als Polizeibeamte ausgaben. Die Kriminellen erbeuteten Bargeld und weitere Wertgegenstände.

Zum Thema

In Hesperingen trieben am Montagmorgen Betrüger ihr Unwesen, die sich als Beamte der Police Grand-Ducale ausgaben. Die falschen Polizisten klingelten gegen 10.50 Uhr an einem Haus in der Allée de la Jeunesse Sacrifiée 1940-1945 und sprachen den Bewohner auf Französisch an. Mit einem Ausweis, auf dem «Police» stand, verschafften sie sich – unter dem Vorwand auf der Suche nach Falschgeld zu sein – Zutritt zur Wohnung.

Nachdem das Opfer den Betrügern sein Bargeld ausgehändigt hatte, ergriffen diese die Flucht. Wie der Mann später bemerkte, fehlten auch noch weitere Wertgegenstände. Der Mann, der das Haus betrat, trug eine dunkle Jacke, war 1,70 Meter groß, schlank, etwa 40 Jahre alt und trug eine Brille. Sein Komplize, der vor dem Haus wartete, war etwa 60 Jahre alt und trug einen dunklen Mantel. Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei unter der Nummer 4997-4500 entgegen.

Die Polizei weist in diesem Zusammenhang darauf hin, dass alle luxemburgischen Polizisten Luxemburgisch sprechen und sich jederzeit anhand eines Dienstausweises mit Foto als Polizeibeamte zu erkennen geben können.
Im Zweifelsfall rät sie den Bürgern die Notrufzentrale in Kenntnis zu setzen, der Person keinen Einlass zu gewähren und darauf zu bestehen sich den Ausweis vorzeigen oder aushändigen zu lassen.

(sw/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • RE55 am 22.01.2018 18:26 Report Diesen Beitrag melden

    Ech loosen iwwerhaapt keen eran op se echt sin oder net. An ech bleiwen och net mei stoen mam Auto , wees jo net op et echt Beamten sin oder net. Sou een blöden Ausweis kann haut sech och jidfereen an 10 min maachen. Wou wells de dann wesssen op deen echt ass???

  • och eng Wourecht am 22.01.2018 13:50 Report Diesen Beitrag melden

    Komisch dass die Opfer danach aber wissen wo sie die echten Polizisten finden um sich zu beklagen.

    einklappen einklappen
  • Majo am 22.01.2018 17:10 Report Diesen Beitrag melden

    Die Opfer waren wohl Franzosen, die sich angesprochen fühlten.

Die neusten Leser-Kommentare

  • RE55 am 22.01.2018 18:26 Report Diesen Beitrag melden

    Ech loosen iwwerhaapt keen eran op se echt sin oder net. An ech bleiwen och net mei stoen mam Auto , wees jo net op et echt Beamten sin oder net. Sou een blöden Ausweis kann haut sech och jidfereen an 10 min maachen. Wou wells de dann wesssen op deen echt ass???

  • Majo am 22.01.2018 17:10 Report Diesen Beitrag melden

    Die Opfer waren wohl Franzosen, die sich angesprochen fühlten.

  • och eng Wourecht am 22.01.2018 13:50 Report Diesen Beitrag melden

    Komisch dass die Opfer danach aber wissen wo sie die echten Polizisten finden um sich zu beklagen.

    • Majo am 22.01.2018 14:33 Report Diesen Beitrag melden

      Jo, IMMENS komesch, si wäerte wuel den 113 ugeruff hunn. Dat ass wierklech mega komesch.

    einklappen einklappen