In der Rue d'Audun

02. Juli 2018 17:02; Akt: 03.07.2018 08:11 Print

Feuer im «Showtime» in Esch hielt Retter in Atem

ESCH/ALZETTE - In einem Restaurant in der Rue d'Audun ist am Montag ein Großbrand ausgebrochen. Die Rettungskräfte waren mit mehr als 100 Mann vor Ort.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Gegen 16 Uhr rückte die Feuerwehr am Montagnachmittag in die Escher Rue d'Audun aus. Dort stand ein Gebäude in Flammen. Laut Zeugenaussagen soll es sich dabei um das Haus handeln, in dem der Restaurant-Club «Showtime» sitzt. Die Polizei bestätigte dies auf Nachfrage von L'essentiel. Es war keine Person im Haus, als das Feuer ausbrach, so die Beamten. Verletzt wurde offenbar niemand.

Die Feuerwehr kämpfte mehrere Stunden gegen die Flammen. An die 100 Helfer standen im Löscheinsatz. Zwischenzeitlich stürzte das Dach des Lokals ein. Auch ein Teil der Nachbarhäuser wurde beschädigt. Gegen 19 Uhr war der Brand unter Kontrolle, doch die Löscharbeiten waren erst spät in der Nacht abgeschlossen.

Bewohner in Hotels untergebracht

Der Escher Bürgermeister Georges Mischo machte sich vor Ort ein Bild der Lage. Er sagte zu L'essentiel: «Es gab keine Verletzten. In die Häuser in der unmittelbaren Nachbarschaft ist jedoch viel Rauch eingedrungen. Unser Sozialamt wird sich darum kümmern, diese Bewohner in Hotels unterzubringen, bis sie wieder in ihre Wohnungen zurückkehren können.»

Georges Mischo im Gespräch mit einem Feuerwehrmann. Foto: Editpress/Julien Garroy

Mischo brachte auch seine Solidarität mit dem Besitzer des «Showtime» und dessen Angestellten zum Ausdruck. Das Lokal muss nach dem verheerenden Großbrand Kurzarbeit beantragen. «Wir werden unsere Hilfe im Rahmen unserer Möglichkeiten anbieten», so der Bürgermeister.

Fenster geschlossen halten

Die Rue d'Audun, der Boulevard Prince Henri und der Boulevard John F. Kennedy waren bis in die Abendstunden für den Verkehr gesperrt. Autofahrer wurden gebeten, dass Gebiet zu umfahren.

Der Brand verursachte auch erhebliche Störungen im Schienenverkehr. Viele Züge fuhren den Bahnhof in Esch nicht an. Die Anwohner wurden zudem gebeten, Fenster und Türen geschlossen zu halten. Zudem wurde der Strom in der Nachbarschaft ausgestellt.

(L'essentiel)